LSVler im Einsatz am 26. / 27. Mai 2018

Seen-Lauf Tannheimer Tal
Nicole und Philipp Lohri waren in Österreich und haben vor wunderbarer Kulisse top Leistungen erbracht.
Nicole hat die 22.7 km gut eingeteilt und ist kein Risiko eingegangen. So erreichte sie das Ziel in 1:37:19 und erlief damit nicht nur en Kategoriensieg sondern auch den Gesamtsieg.
Philipp erreichte mit 1:44:24 den 4. Kategorierang.

Triathlon Frauenfeld
Weniger weit gereist sind einige LSVler, die an unserem heimischen Triatholon teilgenommen haben.
Dana Meier, Yvonne Hutter und Thomas und Miriam Widmer haben bei Sommerwetter die drei Disziplinen Schwimmen (500m / 800m), Velofahren (17km / 34km) und Laufen (5.4km / 7.2km) absolviert.

  • Yvonne hat sich in der Short Distance mit 1:16:19 den 4. Kategorierang erkämpft.
  • Miriam erreichte in der Long Distance mit 2:07:50 den 7. Kategorierang und damit den 1. Rang der Thurgauer Triathlon Meisterschaft.
  • Dana hat in der Short Distance mit 1:32:53 den 10. Kategorierang erreicht.
  • Thomas landete in der Long Distance mit 1:57:17 auf den 38. Kategorierang.

Edinburgh Marathon Festival
Am weitesten gereist ist eindeutig Moni Frefel. Am Edinburgh Marathon Festival haben in allen Läufen ca. 35’000 Personen teilgenommen. Moni hat den Halbmarathon in einer Zeit von 1:43:09 absolviert. Damit hat sie den Rang 1658 von 10533 erreicht und war somit 12. in ihrer Kategorie. Toll, dass der LSV mit einer solchen Athletin in Schottland vertreten ist.

Winterthur Marathon
Wiederum näher Zuhause haben einige beim Winterthur Marathon teilgenommen:

  • Scheuch Heidi, 10km in 1:00:18 und damit 1. Kategorierang
  • Claudia Steffen, Halbmarathon in 1:47:16 und damit 7. Kategorierang
  • Cataldo Vincenzo, Halbmarathon in 1:45:13 und damit 51. Kategorierang
  • Lippuner Christoph, Halbmarathon in 1:52:43 und damit 77. Kategorierang

Bericht vom Vereinslauf Lauftreff und zwei Geburtstagen

Endlich ist der Sommer da und mit dem Sommer der erste, warme Lauf des LSV Frauenfeld. Am 23. Mai stand der Vereinslauf am Lauftreff auf dem Programm. 9,2 km galt es zu bewältigen, die Strecke führte mehr oder weniger dem Thurdamm entlang durch den Wald und über Feldwege wieder zurück zum Start in der Nähe des Beerihofs.

Schnellste Frau war Nicole Lohri mit einer Zeit von 37:52 und der schnellste Mann war Philipp Früh mit einer Zeit von 34:23.

Nach dem Lauf ging es dieses Jahr nicht in den Hobelraum des Schulhaus Oberwiesen, sondern zu Widmers nach Hause. Denn an diesem Tag feierten Curdin und Miriam Geburtstag und man soll die Feste feiern, wie sie fallen.

Bei Würsten, Brot und Salat und natürlich viel Geburtstagskuchen und feinen Thurgauer Erdbeeren wurde somit noch tüchtig gefeiert.

Alles in allem war es ein gelungener Lauf und ein gelungener Abend. Hoffentlich hat bald wieder ein Mitglied des LSV Geburtstag, wenn wir vorher zusammengelaufen sind.

Fotos vom Laufträff 2018

Die Fotos wurde von Dani gemacht. Danke.

Fehlende Fotos bitte hier hochladen.

Wer seine Fotos lieber nicht online sehen möchte kann dies hier anfordern:


Einsätze an Auffahrt

Relativ kühle Temperaturen führten zu top Zeiten

Miriam Widmer wurde am Auffahrtslauf in St. Gallen 5. in der Kategorie W40 mit einer Zeit von 1:43:06 für den Halbmarathon (PB!). Claudia Steffen und Moni Frefel
haben den Halbmarathon geteilt und zusammen
1:44:31 benötigt. Dana Meier hat den 10 km Lauf in 55:28 gelaufen und wurde damit 81. in der Kategorie W40.

Über die 17 km des ZLC Flughafenlauf in Kloten erreichte Nicole Lohri 2. Kategorierang W40 und Overall den 6. Platz mit einer Zeit von 1:09:11. Ferner liefen Philipp Lohri (18. M50 1:10.51), Sämi Schmid (9. M60 1:14:11),Thomas Widmer (63. M40 1:15:00) und Christoph Lippuner (89. M50 1:23:41).

Wings for Life World Run in Frauenfeld

„Laufen für die, die nicht laufen können“

Am vergangenen Sonntag fand in Frauenfeld unter der Leitung von Nicole und Philipp Lohri der Lauf für Alle statt. Sie holten den globalen Anlass virtuell in die Hauptstadt des Kanton Thurgau.

Über ihre eigenen Smartphone App konnten die 30 Läuferinnen und Läufer virtuell dem Catcher Car voraus Rennen, bis sie von diesem irgendwann eingeholt wurden.

Egal wie weit und wie schnell. Es wurden Distanzen von 9- 25 km gelaufen.

Das von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer gespendete Startgeld geht zu hundert Prozent in die Forschungsprojekte für die Heilung von Querschnittslähmungen.

Der Laufanlass, unter dem Patronat des Frauenfelder Stadtlauf, war ein grosser Erfolg. Überglückliche Läuferinnen und Läufer versprachen beim nächstjährigen Anlass ganz sicher wieder dabei zu sein. Den wir Laufen für die Menschen welche nicht Laufen können.

Beim anschliessenden, gemütlichen Beisammensein und Grillieren sah man nur glückliche Gesichter.

Wir freuen uns. Mehr Informationen und Bilder können auf Facebook unter Frauenfelder Stadtlauf genossen werden.

Nicole und Philipp Lohri

Bericht vom Vienna City Marathon 2018

Beim 35. Vienna City Marathon zeigte die Sonne kein Erbarmen

Ungewöhnlicher und intensiver Sonnenschein sorgten am Vienna City Marathon für spezielle äussere Bedingungen welche vielen der 42’000 Teilnehmenden zu schaffen machte. Der Marokkanische Sieger Salaheddine Bounasser gehörte nicht zu den Favoriten, kam jedoch mit den Temperaturen von 27 Grad am besten zurecht und siegte in 2:09:29. Bei den Damen wiederholte die Kenianerin Nancy Kiprop den Vorjahressieg mit einem grossen Vorsprung in 2:24:18.

dav

Beim Start um 9 Uhr zeigten die Temperaturen bereits 20 Grad mit einem seltenen Wetterphänomen, wolkenloser Himmel und kein Wind, was sehr selten ist. Beim Startschuss setzten sich Zehntausende zu den Klängen des Donauwalzers in Bewegung. Dem Wetter entsprechend wurden die Wasserstationen gut «besucht». Gemäss Angaben des Veranstalters wurden  11,5 Tonnen Bananen, 10,5 Tonnen Äpfel und 145’000 Liter Wasser inklusive isotonische Getränkebereit gestellt. Ebenso viel Schweiss verloren vermutlich auch die Teilnehmenden.
Das Rote Kreuz welche für die Sportler im gesundheitlichen Bereich zuständig waren verzeichneten 550 Einsätze und 59 Personen mussten ins Spital gebracht werden. Viele Live-Band’s und 400’000 Zuschauer feuerten die Läuferinnen und Läufer auf der Strecke an. Wegen den heissen Temperaturen nahmen 1’355 Aktive, welche sich über die volle Distanz angemeldet hatten, die Möglichkeit an und liefen bereits nach der halben Distanz ins Ziel. Am späten Nachmittag befanden sich erfreulicherweise noch immer sehr viele Zuschauer auf den Tribünen und beim Zieleinlauf welche die Marathon- Halbmarathon und Staffelläufer mit Zusprüchen anfeuerten.
Nebst fünf Marathon wartete ich bereits zum dreizehnten Mal beim Halbmarathon auf den Startschuss an der Reichsbrücke mit der beeindruckenden Startkulisse. Nicht mehr ganz so schnell wie in den Vorjahren aber es lief recht gut! Am Schluss zeigten die Uhren 1:38:25 an, was schlussendlich für den 5. Rang in der Kategorie M60 von 303 klassierten reichte. Schön einmal mehr mit einem so beeindruckenden Lauf- und Wienerlebnis zurück zu sein.

Sämi Schmid – http://www.vienna-marathon.com