Bericht von der Lauf-Cup Speicher 2021

Eine Analyse der Typen von Läufer und Läuferinnen

Es ist wieder so weit, der Lauf Cup startet wie jedes Jahr im Oktober in Speicher im Appenzellerland. Und sie kommen, die Läuferinnen und Läufer, und zwar jede Art und Gattung. Zum Beispiel der Vergessliche, der nach einem Kilometer seinem Kollegen mitteilt, dass er vergessen habe seine Socken hochzuziehen und drum am Wegrand nochmals anhalten musste. «Ha no müese d Söcke ufezie, weisch!» Ein Satz den ich bis jetzt noch nie an einem Lauf gehört habe. Sonst geht es mehr um vergessene Startnummern, Badges oder das Duschmittel. Die beiden letzteren Utensilien brauchte man bei diesem Lauf jedoch nicht. Duschen gibt es keine – wegen Corona (jaja, wir wissen es langsam, na und?) – und den Badge brauchte man auch nicht, da bei diesem Lauf Cup ein Chip in der Startnummer drin ist. Sehr bequem, nun muss man auf den letzten 200 Metern nicht mehr unter dem T-Shirt auf Suche nach dem Badge gehen und kann volle Kanne ins Ziel rennen. Apropos volle Kanne: Bossis Spezialtee gab es Coronabedingt auch nicht! Das geht doch nicht, denn damit konnte man sich über das fehlende Kuchenbuffet hinwegtrösten.

Unter den Läuferinnen und Läufertypen ist auch der Besserwisser dabei. Er weiss alles und klärt weise darüber auf, dass der Wurzelweg bald aufhört und es dann bald aufwärts geht, auf einem Kiesweg. Danke! Wir sind alle das erste Mal hier! Und dann kommt zu den vielen Typen noch der Taktiker. Er läuft diesen Lauf langsam, schliesslich will er ein gutes Handicap haben. Kurz vor dem ersten steilen Aufstieg begegnet man dem Ehrgeizigen. Er läuft in der Mitte des engen Weges und wenn man überholen will, dann weicht er je nach dem nach links oder rechts aus. Oder schlägt mit dem Ellbogen aus. Überholen geht auf jeden Fall erst bergauf, da gibt er nämlich den Geist auf und der Ehrgeiz steckt er sich vorübergehen an den Hut. Dafür kommt dann die Berggeis zum Zuge. Sie überholt aufwärts und wird grosszügig überholt, wenn es danach wieder abwärts geht. Wir sind schliesslich im Appenzellerland, da geht es immer auf- und abwärts. Und mit der Berggeis läuft der Plauderer mit. Er unterhält sich über das schöne Wetter, will die Qualitäten und Tücken der Strecke genauer wissen und wenn man schon am Plaudern ist, dann kann man auch grad die ganze Läuferkarriere erzählen und es war doch eine Hammer-Party vor zwei Wochen. Plauder und Plauderinnen gibt es auf der ganzen Strecke, sie unterhalten den Rest, wenn es zäh wird und muntern auf. Auf verteilt über die ganze Strecke sind auch die Tiefstapler und Tiefstaplerinnen unterwegs. «Ich gehe es heute langsam an.» oder «Heute bin ich nicht fit, das wird nichts mit einer Spitzenzeit!» Natürlich wird es was, warum überholst du mich denn jetzt so schamlos, obwohl ich schon ans Aufgeben denke? Nahe dran an den Tiefstapler sind die Mutmacher, vielleicht sind sie ja beides. «Heja, super! Weiter so!» heisst es beim Überholen und irgendwie glaubt man es und macht weiter. Wer auch bei diesem Lauf nicht fehlt ist der Verletzte. «Es zwackt mich einfach im Bein/Hintern/Oberschenkel/…», jammert er und erzählt, wie es zu dieser Verletzung gekommen ist. Und dass er nächste Woche einen Marathon hat und jetzt mal schaut, ob es geht. Und sonst geht er dann nicht. (Jaja, du ruhigster Ehemann der Welt. Wir glauben dir das. Schliesslich bist du jetzt so vernünftig und bist an diesen Lauf gekommen, um zu schauen, ob es geht – mit Verletzung). Kurz vor dem Schnuggenbock gesellt sich eine weitere Läuferart dazu. Der Hechler. Er hängt sich beim ersten Aufstieg an die Fersen, überholt nicht und hechelt so laut, dass man nicht so recht weiss, ob man sich nun aufregen soll oder dem armen Kerl Hilfe anbieten muss. Weiter gibt es dann noch den Pragmatiker, ein Tischi und eine Hose reicht, egal wie alt (und wie durchsichtig!) und die Ausgeschmückte, neueste Laufuhr, Tischi passt zur Laufhose, neue Schuhe, extra für diesen Lauf, Laufband, Stirnband, alles sitzt perfekt und sie duftet wie eine Blumenwiese nach einem feinen Sportwaschmittel.

Nach dem Schnuggenbock ist der Lauf praktisch geschafft. Die Aussicht haben alle genossen, der frischverschneite Säntis konnte bestaunt werden, der Geniesser und die Geniesserin ist nämlich das letzte Stück spaziert, man muss ja nicht immer laufen. Und auf der Zielstrecke kommt nochmals ein anderer Läufertyp zum Vorschein: Das Kamel. Sobald es den Stall (oder das Ziel) riecht, gibt es Gas und überholt nochmals. Im Ziel teilt die Berggeis tüchtig aus. Taktiker? Da ist doch eigentlich der Schummler. Die Tiefstapler werden mit bösem Blick und einem giftigen Kommentar beglückt, der Skeptiker (Hesch d Hendsche jetzt bruucht?») wird in den Senkel gestellt und dann wird noch laut gemault, weil Bossis Tee fehlt. Sie kann nicht anders, die Geis ist eine waschechte Appenzeller Ziege mit Heimvorteil. Man findet sie bei den meisten Lauf Cups. Sie ist weiss, gehört zur Hornlosen Rasse, etwas rezent aber im Herz gutmütig und schnell zu zähmen.

Schön wars, der erste Lauf Cup im Appenzellerland. Das findet nicht nur die Ziege.

Bericht von der Winti-Sola 2021

Nach dem Ausfall im 2020 fand dieses Jahr die Winti-SOLA wieder statt. Bei der diesjährigen Laufstafette waren 68 Teams am Start, welche die rund 86 km und 1’450 hm unter die Füsse nahmen. Die meisten des LSV Frauenfeld-Teams waren bereits bei früheren Austragungen mit dabei und hatten entsprechend Erfahrung mit Anreise zum Übergabepunkt, Stabübergabe oder Ausrechnen des Zeitpunkts, wann die Teamkollegen*innen in etwa wo aufkreuzen müssten. Die Berichtschreiberin war das erste Mal am Start der SOLA und eine gewisse Nervosität machte sich breit, als die Startnummer am T-Shirt befestigt wurde.

Winti-SOLA heisst auch schöner Herbsttag, denn bei jeder der bislang durchgeführten Austragungen lachte die Sonne vom Himmel – so auch an diesem Samstag, wobei die Temperaturen am Vormittag noch nicht sommerliche Werte erreichten. So sah man um 09:00 Uhr als der Startschuss fiel das ganze Spektrum an Ausrüstung, von kurz kurz bis lang lang inkl. Stirnband und Mütze (ausser Handschuhe, die hatte ich zuhause gelassen, wobei ich schon kurz überlegt hatte, ob ich nicht doch…). Die Startstrecke war neben der Strecke Nummer 6 eine obligatorische Frauenstrecke, wobei sich trotzdem ein Mann in die Startaufstellung mischte, was dem Speaker nicht entgangen ist und einige Kommentare auslöste.

Auf dem Profil lesen sich die Höhenmeter meist ziemlich leicht, im Gegensatz dazu, wenn man sich dann auf der Strecke befindet und es immer strenger wird. Aber irgendwann ist es geschafft und die Ablösung wartet am Übergabepunkt. Bei den LSV’lern hat die Stabübergabe überall einwandfrei geklappt und nach gut 7 Stunden laufen (und wandern) rund um Winterthur waren die 12 Strecken absolviert. Zum Zieleinlauf der Schlussläuferin gesellte sich ein kleines Grüppchen des Teams und sprintete die letzten Meter mit über die Ziellinie. Zum Abschluss des tollen Tages sass man noch bei einem kühlen resp. warmen Getränk beisammen und es wurde von den verschiedenen Erlebnissen auf und neben den Strecken berichtet. Herzlichen Dank an alle – auch an die Organisatorin, es hat grossen Spass gemacht!

Das LSV Frauenfeld-Team im 2021

01: Stäubli Sandra
02: Wick Marco
03: Rindler Sandra
04: Frefel Monika
05: Scheuch Ursi
06: Hutter Yvonne
07: Aeschbacher Ruth
08: Portner Andreas
09: Lippuner Christoph
10: Schedler Jürg
11: Bächle Adrian
12: Altorfer Christine

Rang 21 von 68 (7:05:33min, 4:54/km) 7

LSV Newsletter Oktober 2021

Laufanlässe

Vereinsläufe 2021 sind in der Homepage aufgeschaltet / Programm.

Sonntag, 10.10.2021
Trainingslauf Frauenfelder: Der LSV organisiert auch dieses Jahr zusammen mit dem Stadtlauf-OK und dem LSC Wil den Trainingslauf für den Frauenfelder, obwohl dieser in der Zwischenzeit abgesagt worden ist. Infos gem. Beilage

Samstag, 30.10.2021
Herbstlauf Wila, https://www.herbstlaufwila.ch/ ==> Fahrgemeinschaften bilden

Lauftraining

Jeden Montag, 18:00Treffpunkt: Lauftreff
Jeden Mittwoch, 18:00 (Achtung neu) Treffpunkt: Schulhaus Oberwiesen 2

Spezielles / Besonderes

Dienstag, 05.10.2021, LSV Plauschmeisterschaft 2021 –  Boule

Nur bei trockenem Wetter – Verschiebung auf Donnerstag 7.Okt. Wie letztes Jahr spielen wir wieder Boule – wer dies noch nicht kennt, es ist einfach erklärt: Boccia spielen auf Kies ohne Banden – für jedermann/frau – doch dieses Mal spielen wir einzeln gegeneinander.

Treffpunkt 17.30 (wegen der Dunkelheit) vor dem Soldatendenkmal (Zürcherstr. Gegenüber Brauhaus). Wer selber Kugeln hat bitte melden. Nachher gibt es noch ein Abstecher ins Brauhaus. Anmeldung bitte spätestens bis Sonntag 3.Oktober an Erich 079 757 81 56

Donnerstag, 28.10.2021
Besichtigung der Kantonspolizei Thurgau. Zeit 17.50 Uhr. Teilnahme nur mit Zertifikat möglich. Vorgängige Anmeldung via Doodle bis 25.10.21.

Vorschau

AKTUELL

Die Mitglieder des Laufsport Verein Frauenfeld erhalten ab sofort bis und mit dem 02.10.2021 20% , für einen Rabatt auf das gesamte Sportxx Sortiment. Obwohl er mit dem Datum ab 27.09.21 terminiert, ist kann der Bon ab sofort eingelöst werden.

Nicht Rabattberechtigt sind Dienstleistungen wie zum Beispiel die  Skivermietung.

Für eine Fussanalyse ist es vorteilhaft einen Termin unter www.sportxx.ch, Ryffelrunning, jetzt Termin buchen, Filiale Sportxx Grüzepark auswählen.

Wie erwähnt 20% gibt es für die Vereinsmitglieder auf das ganze Sortiment vom E Bike bis zum Laufschuh.

Wegen einem administrativen Fehler bei der Migros ist es nun sehr kurzfristig. Die Gültigkeit ist ab heute bis 02.10.21 im SPORTXX GRÜZE in Winterthur.

Einfach den Flyer Ausdrucken und beim Einkauf mitbringen.

Biken

Jeden Donnerstag, 18:15
alternativ: Donnerstag, 13.30 Uhr
Jeden Samstag, 13:00
Treffpunkt:
Marktplatz Frauenfeld
Als Alternative wird am Donnerstag um 13.30 Uhr eine Bikeausfahrt durchgeführt, speziell für Geniesser

News aus dem Vorstand

Festwirt*in: Karin Wäny hat nach 10 Jahren leider entschieden, das Amt der Festwirtin vom LSV auf die nächste GV abzulegen. Wir bedauern diesen Entscheid und möchten Karin ganz herzlich danken für den grossen Einsatz, den sie für unser leibliches Wohl geleistet hat. Natürlich wäre es schön, wenn wir für diese Funktion wieder Jemanden aus unserem Mitgliederkreis finden würden. Interessierte bitte bei mir melden. Fragen beantwortet auch Karin gerne. Jetzt schon vielen Dank.

Vereinsrangliste Insellauf Reichenau 2021

LSV KategorieLSV RangVornameNachnameLaufzeitPunkteLauf KategorieLauf Rang
Damen21NicoleLohri00:43:311000W402
Damen22SandraStäubli00:45:59943W503
Damen23AstridLeumann00:54:45742W5013
Damen31ChristineAltorfer00:44:331000W502
Herren21ThomasWidmer00:43:281000M408
Herren22AndreasPortner00:46:53921M509
Herren31PhilippLohri00:45:281000M505
Herren32ChristophLippuner00:45:56990M507
Herren33PeterBosshard00:48:59923M5014
Herren34DanielFrischknecht00:59:49684M5028

Vereinsrangliste Herdernerlauf 2021

LSV KategorieLSV RangVornameNachnameLaufzeitPunkteLauf KategorieLauf Rang
Damen21NicoleLohri00:42:581000W401
Damen22SandraStäubli00:46:17923W503
Damen23MiriamWidmer00:53:26756W403
Damen24AstridLeumann00:54:33730W507
Damen25EvelineBachmann01:01:20573W404
Damen31ChristineAltorfer00:44:151000W501
Damen32RuthAeschbacher Bauer01:01:02621W5010
Damen33RuthGoldinger01:03:10573W5011
Damen34HeidiScheuch01:03:11572W603
Herren11PascalFarner00:41:551000M302
Herren21BeatErnst00:41:281000M501
Herren22ThomasWidmer00:42:42970M407
Herren23AndreasPortner00:46:50871M505
Herren31PhilippLohri00:45:061000M503
Herren32JürgSchedler00:47:43942M602
Herren33AndreasGrieder00:48:16930M508
Waffenlauf-MonikaFrefel01:26:18-Waffenlauf D504
Waffenlauf-Christoph Lippuner01:24:28-Waffenlauf M5015

Bericht vom 5. Herderner Lauf

Samstag 18. Sepember 2021

Der Herdernlauf – oder was man sich aufs Alter vornehmen sollte 

Die Berichterstatterin des LSV scheint aus dem Club ausgetreten zu sein – so könnte man denken. Denn kaum ein Bericht erschien in letzter Zeit und das obwohl wieder Läufe stattfinden. Nein, ausgetreten nicht, aber dauernd tanzt sie auf fremden Hochzeiten. Es ist also höchste Zeit für einen Bericht und der Herdern Lauf ist gerade um die Ecke (und ein paar Höhenmeter weiter oben!), da bietet es sich ja wirklich an. Selber schuld, wenn man am Abend vorher noch mit dem Greifenseelauf fremd geht. Jetzt ist einfach wieder mal so ein Vereinslauf dran und das mit einem Bericht. Punkt. Um zwölf Uhr schwingt man sich so mit schweren Beinen aufs Velo und strampelt den Hügel nach Herdern hoch. Das wird nix mit einem Podestplatz, die Beine sind schwer! Aber umso besser. Man zieht sich also die Triathlon Velohose an, da muss man nicht umziehen, einfach ein frisches Tischi und dann nach dem Läufli grad wieder heim und das Prichtli schreiben. Über diese Fehlüberlegung und die schlechte Kleiderwahl dann später im Bericht. 

Zahlreich sind sie erschienen die Mitglieder des LSV Frauenfeld. So zahlreich, dass es bei der Siegerehrung zwei Stunden später sogar noch einen Preis gibt für den Verein. Ganze 17 Mitglieder haben am Herdern Lauf teilgenommen. Nach der langen Zeit in der nun wegen der Pandemie keine Wettkämpfe stattgefunden habe geniessen wir es alle noch etwas zusammen zu sein und zu plaudern. Es ist fast ein wenig wie früher, es mach einem wehmütig. Es ist so lange her, dass manm sich schon richtig daran gewöhnt, nicht die Hände zu geben und man fühlt sich irgendwie nackt ohne Maske. Apropos Maske, das gehört mittlerweile ja auch einfach zur Ausrüstung. Im Auto liegt immer eine rum, in der Handtasche findet man eine verwurstelte Maske, in der LSV Jacke ist auch noch eine, x-Mal gefaltet und wahrscheinlich schon durch mehrere Waschgänge durch gegangen und wieder getrocknet, und im Laufrucksack ist auch immer eine Reservermaske drin. Schon komisch, wie man sich daran gewöhnt. Auch ans nicht-duschen gewöhnt man sich, dann zieht man halt einfach ein frisches T-Shirt an und richtet sich die Haare notdürftig wieder einigermassen ein. (Wiederum genauere Infos dazu später im Bericht).  

Um viertel vor eins starten die Waffenläufer, um ein Uhr ist bereits der Volkslauf dran. Die Strecke ist anders als letztes Mal und führt zuerst 500 Meter durchs Dorf. Ein LSV Mitglied ist sehr verwirrt. «Wir starten doch sicher in die falsche Richtung – alle!» Zum Glück haben wir letzten Mittwoch die Strecke schon einmal abgerannt, auch wenn die einen den Weg trotz der Pfeile nicht gefunden hätten. «Heute ist die Chance, dass ihr den Weg findet grösser, ihr könnt nicht mehr so viel quatschen auf dem Weg», meint einer trocken. Nein, quatschen tun wir nicht, es ist recht warm für so einen Tag im frühen Herbst. Aber den Weg finden wir nicht deswegen so gut, sondern weil man einfach den anderen nachlaufen kann. Auf jeden Fall geht es der Berichterstatterin so. Sie fällt sofort zurück, den Greifenseelauf in den Beinen und ein Appenzellerbiberli im Bauch. Super, das muss ich mir abverdienen! Ach, dieser Coronaspeck, ach, das Alter. Vor zwei Jahren war ich noch so viel leichter, so viel schneller! Warum, warum nur….Die ersten zwei Kilometer sind harzig, dann bessert es langsam. Die Strecke ist super und die Aussiecht über das Thurtal und die dahinter liegenden Bergen wunderschön. Was für ein herrlicher Herbsttag. Und wie schön, dass wir wieder miteinander laufen können. Vor mir laufen zwei junge Frauen vom LC Frauenfeld. Die sind sicher erst so 12 oder 13 Jahre alt. Schlank und rank mit wippenden blonden Pferdeschwänzen joggen sie leichtfüssig dahin und plaudern. Wie herzig und wie cool, dass diese zwei jungen Frauen auf diesen Lauf gehen. Mit was habe ich eigentlich meine Teenager Zeit verbracht? Mit sich sorgen, ob man dazu gehört und nicht zu dick ist. Was für eine elende Zeitverschwendung! Habe ich damit je einmal aufgehört? Nein, seit über 30 Jahren schon überlege ich mir nun, ob ich zu schwer bin, anstatt so glücklich wie diese Mädels dahin zu joggen. Gerade vorher war doch dieses Gejammer wegen dem Coronaspeck. Wäre es nicht einmal Zeit damit aufzuhören? Ich laufe hier an einem wunderschönen Herbsttag mir Kolleginnen und Kollegen an einem Laufevent in meiner Heimat. Vorhin hat es wunderbar nach Bratwurst geduftet und das einzige was ich mir überlegt habe, ob das nun drin liegt nach den 10 km oder nicht. Ich hole mir nachher sowas von einer Wurst! Schluss mit diesem Gejammer, ich höre damit auf, ab jetzt! Ich überhole die zwei Mädels, werfe noch einen Blick zurück und bin nahe daran, ihnen für diese Erleuchtung zu danken.  

Es geht nach 5 km nochmals wacker den Hügel hinauf. (Ich muss ein Stück gehen). Was solls, Hauptsache mitgemacht, Hauptsache es gibt wieder mal einen Bericht. Im Ziel wieder freudiges Beisammensein mit den anderen LSV Mitgliedern, das Viva Coci schmeckt super! Jetzt das trockene T-shirt anziehen und heim zum Mittagsschlaf, der schon zu lange warten musste. Und dann plötzlich der Satz des besten Ehemannes: «Du bisch im Fall Dritti!» Au nei, jetzt muss ich so aufs Podest? Die Präsidentin lacht. «Tja, solche Probleme bleiben mir halt erspart!» Warum habe ich mir nicht wenigstens noch trockene Hosen eingepackt. Und einen Kamm. Nun geht es mit rotem Näggel, nass-geschwitzen Velohosen und stinkig aufs Podest! Aber was habe ich mir vorgenommen? Aufhören sich immer wieder zu fragen, ob man dazu gehört und nicht zu dick – oder in meinem Fall – zu stinkig ist. Deswegen gibt es nun halt eine Bratwurst und was Gutes zu trinken. Und nach und nach treffen die anderen Mitglieder des LSV am Tisch ein, frisch geduscht, gepudert und gekämmt, bereit fürs Podest. Tüchtig abgesahnt hat der LSV Frauenfeld!  

Es ist wirklich zurück, das gesellige Zusammensein am Tisch nach einem Lauf, mit Bier und Kuchen und Wurst, alle wundern sich wer welchen Platz belegt hat und welche Zeit man gerannt ist. Handys werden herumgereicht, Witze gerissen. Die Berichterstatterin schreibt in Gedanken mit. Tief drinnen der Wunsch, dass wir bald in die Normalität zurückfinden, die Diskussionen über Zertifikatspflicht, Impfen und anderes rund um die Pandemie in weiter Ferne liegen. Es hat einem so gefehlt, dieses Zusammensein. Wie lange es her, als wir unter Gelächter nach einem Lauf am Tisch einen Osterhasen geschlachtet und die Stücke verteilt haben, es macht einem wehmütig. Hoffentlich ist bald alles vorbei und wir sind wieder oft so zusammen. An einem Tisch mit Plastiktischtuch, Bier und die Pfunde, die man während der Zeit auf dem Sofa nun als Isolation angefressen hat, das stört uns auch nicht. Wir sind zwar älter geworden, aber wir sind Läuferinnen und Läufer und geniessen es, an so einem Tag um die Wetter zu laufen. 

Ranglisten – Volkslauf 2021 – Herderner Lauf

Bericht vom Schaffhauser Stadtlauf 2021

Im Vorfeld des Stadtlaufs hat der OK Präsident Andi Jordan sehr viel Werbung für sein «Baby», den Schaffhauser Stadtlauf gemacht. Auf den Sozialen Medien war der Schaffhauser Stadtlauf mit aktuellen Infos und Bildern omnipräsent. Warum also nicht nach Schaffhausen fahren und einen Stadtlauf bestreiten?

Auf der Startliste waren über 300 Teilnehmer verzeichnet, was mir in Anbetracht der zum Teil schmalen Gassen Sorgen bereitete. Christoph, unser Laufkenner, hat bereits 2019 am Schaffhauser Stadtlauf teilgenommen und konnte mir für meinen ersten Stadtlauf ein paar Tipps geben. Die Organisation war hervorragend. Auf dem Startgelände hatte es genügend Sitz- und Schattenplätze und nirgends mussten wir Schlange stehen. Der OK Präsident war vor Ort und hat sich über die rege Teilnahme sehr erfreut gezeigt, hatte er sogar Zeit mit einigen Läuferinnen und Läufern ein Schwätzchen zu halten. Wir haben viele bekannte Gesichter getroffen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren dankbar, wieder einmal einen Lauf bestreiten zu können.

Gleich nach dem Start ging es abwärts und ich habe alle guten Vorsätze eines Langsamstarts über Bord geworfen, galt es doch meinen LSV Kollegen nicht aus den Augen zu verlieren. Die Strecke führte uns hinter dem Kloster zur Vordergasse, wo uns viele Zuschauer anfeuerten. Weiter ging es durch verschiedene Gassen mit den schön klingenden Namen wie Sporren- Safrangasse und Rosengässchen. Knacknuss war der Anstieg vom Fronwagenplatz zum Start-Zielgelände. Mit jeder der fünf Runden fiel mir dieser Anstieg schwerer. Anfängerfehler mit dem Schnellstart…. ich musste also auf die Zähne beissen und durchhalten. In Runde vier sind dann die schnellsten Läufer fast schon leichtfüssig an mir vorbeigezogen. Warum nur müssen die Frauen in Schaffhausen gleich viele Runden laufen wie die Männer? Vor der letzten Runde habe ich mir dann einen Becher Wasser über den Kopf geleert, meine Lebensgeister waren erwacht und die negativen Gedanken vertrieben. Noch einmal galt es, den Anstieg zu meistern, um dann endlich durch das Ziel zu laufen. Das ist für mich jeweils der schönste Moment!

Sämi hatte übrigens eine grandiose Idee- 5 Gehminuten vom Zielgelände entfernt war die Rhybadi. Eine Abkühlung war genau das Richtige für mich. Frisch geduscht steht es sich nämlich besser auf dem Podest.

Auf dem Podest

Mit am Start für den LSV Frauenfeld waren Sämi Schmid, Andreas Portner und Christoph Lippuner. Letzterer hatte noch den 100er von Biel vom Vortag in den Beinen und wurde im Anschluss an den Stadtlauf interviewt.

Christoph meine lakonisch: sowohl beim Bieler wie auch beim Stadtlauf Schaffhausen waren 5 Runden zu bestreiten. Bei jeder Runde sei er etwas langsamer gelaufen…

Hut ab vor dieser grossen Leistung und trotz den beachtlichen Kilometern in den Beinen, hat Christoph immer noch ein Lächeln im Gesicht.

Christoph mit OK Mitglied Roland Hatt

Bericht vom 17. Panoramalauf Ottenberg

Sonntag 15. August 2021

Der Panoramalauf gehört seit vielen Jahren zu den Vereinswettkämpfen des LSV Frauenfeld.

Die 13.8 Kilometer lange Strecke ist als attraktive und anspruchsvolle Strecke bekannt und führt durch das schöne Gebiet des Ottenbergs.

Ich gehörte wohl zu den wenigen LSV Läuferinnen und Läufern, welche die Strecke noch nie wettkampfmässig absolviert haben. Diesmal konnte ich mich jedoch nicht entziehen, haben sich doch Andreas und Christoph die Zeit genommen, um mit mir die Strecke als Trainingslauf abzuspulen. Natürlich habe ich insgeheim auf Regen gehofft, was ja auch ganz gut zum Sommer 2021 gepasst hätte. Das OK muss jedoch ein Abkommen mit dem Wettergott haben, ist der Panoramalauf doch immer mit sonnigem und heissem Wetter gesegnet. Auch am Sonntagmorgen waren die Temperaturen für meine Bedürfnisse schon sehr warm. Aber heute gab es kein Zurück mehr… Ausserdem wollte ich den Nachmittag auf dem See verbringen und da ist es bekanntlich angenehmer, wenn die Sonne scheint.

Gestartet sind 102 Läuferinnen und Läufer. Das Feld hat sich sehr schnell in die Länge gezogen. Mit dem Vorsatz, gemässigt zu laufen, damit ich für den letzten Aufstieg noch genug Reserven hatte, bin ich gestartet. Die Strecke war coupiert, führte durch Wald und über Wiesen, vorbei am Schloss Weinfelden, welches ich nur bedingt wahrgenommen hatte, da sogleich wieder ein Aufstieg folgte. Trailmässig, aber im kühlen Wald ging es vorbei an einem Teich und weiter bis zur Anhöhe. Dort stand ein LSV Mitglied und hat uns angefeuert. Nur keine Blösse zeigen und immer schön lächeln… sehnsüchtig habe ich nach einem Verpflegungsstand Ausschau gehalten, hätte ich doch dringend einen Schluck Wasser gebraucht. Vor mir eine Dreiergruppe, welche sich kontinuierlich von mir entfernte. Nicht irritieren lassen, das letzte Kapitel war noch nicht geschrieben und ausserdem war ja heute mein Ziel DAS ZIEL… Kurz vor der langen Geraden entlang des Waldrands konnte ich mich endlich mit Wasser abkühlen. Jetzt galt es, die letzten Kräfte zu mobilisieren, wollte ich doch die Gruppe vor mir einholen. Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, durch das Ziel zu laufen und die gesteckten Ziele erreicht zu haben.

Was ich mir am Morgen sehnlichst gewünscht habe für den Lauf, ist dann am Nachmittag eingetroffen- kaum auf dem See, zog Regen auf.

Für den LSV am Start waren Peter Bosshard, Jürg Schedler, Christoph Lippuner, Andreas Portner, Philipp Früh, Marco Wick, Pascal Farner, Christine Altorfer, Sandra Stäubli, Astrid Leumann, Monika Frefel.

Für Zeiten und Resultat siehe Vereinsrangliste