Vereinsrangliste Lauftreff Frauenfeld 2019

bewölkt und windig 11°C

LSV KategorieLSV RangVornameNachnameLaufzeitPunkteLauf KategorieLauf Rang
Damen11.MartinaZürcher00:41:341100Damen15.
Damen12.MiriamWidmer00:42:051078Damen16.
Damen13.YvonneHutter00:44:481002Damen22.
Damen14.NathalieGigli00:52:07816Damen27.
Damen21.MonikaFrefel00:42:441100Damen20.
Damen22.AstridLeumann00:47:08987Damen24.
Damen23.ChristaHediger00:48:17950Damen25.
Damen31.ChristineAltorfer00:40:191100Damen10.
Damen32.SabineKunz00:52:04799Damen26.
Damen33.HeidiScheuch00:52:35776Damen28.
Damen34.SandraHagmann00:52:59756Damen29.
Damen35.RuthAeschbacher Bauer00:54:07718Damen30.
Damen36.RuthGoldinger00:56:26650Damen31.
Gast1.PeterBader00:35:47Herren4.
Gast2.AndrinFarner00:38:18Herren7.
Herren11.PhilippFrüh00:33:501100Herren1.
Herren12.AndrinJacomet00:35:231044Herren2.
Herren13.PascalFarner00:36:57988Herren5.
Herren14.MarcoWick00:37:35959Herren6.
Herren21.BeatErnst00:35:351100Herren3.
Herren22.ChristophLippuner00:39:30980Herren8.
Herren23.AndreasGrieder00:41:14921Herren12.
Herren24.PhilippZeller00:41:22907Herren13.
Herren25.RolandWäny00:41:32893Herren14.
Herren26.MartinSigg00:42:28857Herren18.
Herren27.AndreasPortner00:44:39785Herren21.
Herren31.PhilippLohri00:39:521100Herren9.
Herren32.JürgSchedler00:41:021061Herren11.
Herren33.PeterBosshard00:42:221017Herren17.
Herren34.SämiSchmid00:42:291004Herren19.
Herren35.UrsKrähenbühl00:45:08928Herren23.

14. Uhldinger Pfahlbau Marathon am Samstag 11. Mai 2019

Lauf durchs Paradies …

… so wird er auf der Homepage angepriesen.

Während die meisten Läufer an diesem Samstag in Richtung Bern unterwegs waren, zog es drei LSV lerinnen in die entgegengesetzte Richtung, Unter-Uhldingen am deutschen Bodenseeufer, nahe Meersburg war ihr Ziel. Der Pfahlbau Marathon sollte es sein. Wobei, der Name täuscht, es ist nur ein halber und kein ganzer Marathon.

Eine Stunde vor dem Start gewitterte es über Uhldingen und es regnete stark, noch stärker und nochmal stärker, da hat Petrus alles gegeben und dies während die Kinder ihre Läufe absolvierten. Zum Start des Halbmarathons war es dann trocken und es schien sogar kurz die Sonne. Allerdings war es gut, dass sie sich wieder hinter die Wolken verzog, es wäre sonst zu warm geworden. So gab es perfektes Laufwetter ca. 12 Grad und trocken.

Die Start erfolgte in Unter-Uhldingen beim Hafen, führte dann via Ober-Uhldingen zum Schloss Salem, wo schon die Hälfte der Strecke geschafft war. Von dort ging es über den Affenberg und an der Klosterkirche Birnau vorbei, wieder hinunter zum Hafen Uhldingen. Eine sehr schöne und abwechslungsreiche Strecke. Alle drei Kilometer ein Verpflegungsposten, tiptope Einweisung zu den Gratis-Parkplätzen, Shuttelbus zu den Duschen, gratis Verpflegung im Festzelt, alles ist bestens organisiert. Die Homepage hat nicht zu viel versprochen.

Es waren alle gut unterwegs, Nathalie kam nach 1 Std. 55 Min. ins Ziel, Sabine folgte nach 2 Std. 6 Min. und Heidi nach 2 Std. 10 Minuten. Heidi hat damit den Kategoriensieg bei den Damen 60 erreicht.

Dass nach dem Duschen das nächste Gewitter durchzog war dann schlicht und einfach egal.

38. Grand Prix von Bern vom 11. Mai 2019

DIE SCHÖNSTEN 10 MEILEN DER WELT

9 LSV’ler nahmen die lange Anfahrt nach Bern auf sich, um die 10 schönsten Meilen der Welt zu bestreiten. Grosse Ehre für Nicole Lohri: Sie durfte zum ersten Mal in der Elite starten. Mit einer Zeit von 1 Stunde 8 Minuten 28 Sekunden erreichte sie den 5. Platz in ihrer Altersklasse und schaffte auch ihr persönlich gestecktes Ziel, unter 1 Stunde 10 Minuten zu laufen. Philipp Lohri, welcher auf Grund seiner Fersenverletzung zurzeit nicht trainieren kann, erreichte mit einer Zeit von 1 Stunde 13 Minuten das Ziel.

swiss-image.ch/Photo Monik Flueckiger

Der Wettergott war uns am Samstag nicht wohlgesinnt. Just während der Durchführung des Altstadt-Grand-Prix kamen sturmartige Winde auf, es regnete und hagelte. Nicole Scheuch konnte die 4,7 km trotz der widrigen Umstände mit einer guten Zeit von 24 Minuten 57 Sekunden laufen – kostenloses Peeling inbegriffen. Ursi Scheuch hatte mehr Glück. Sie startete vor dem Unwetter und wurde 17. in ihrer Altersklasse mit einer Zeit von 21 Minuten 22 Sekunden (Pace von 4.32).

Während die einen die kürzere Laufstrecke bestritten, waren andere am Einlaufen. Als schwieriges Unterfangen stellte sich die Wahl der passenden Kleidung heraus, da das Wetter fast im Minutentakt änderte. Zurück vom Einlaufen waren Schuhe und Laufhosen bereits nass und mit braunen Punkten «verziert». Also hiess es, nochmals die Laufkleidung zu wechseln, denn Thurgauer Löwen starten nicht als Braunbären. Der Startschuss fiel um 16.00 Uhr mit der Elite, danach folgten im Abstand von 4 Minuten die Starts der verschiedenen Blöcke. Läufer und Läuferinnen, welche den 38. GP absolvierten, wurden namentlich aufgerufen.

Die Strecke ist abwechslungsreich. Die Strassen sind gesäumt mit Zuschauern, welche die Läuferinnen und Läufer mit Musik und Zurufen anspornen. Die Atmosphäre ist einmalig schön; allein schon deshalb lohnt sich eine Teilnahme. Vorbei geht es am Bärengraben, dem Zytglogge-Turm, weiter der Aare entlang durch das Dählhölzli und beim Rückweg über den Bundeshausplatz. Bei Kilometer 10 auf der Monbijoubrücke dann ein fantastischer Blick auf das Bundeshaus. Ich hätte die Kamera mitnehmen und ein paar Fotos schiessen sollen. Was sind schon ein paar Sekunden Zeitverlust für ein einmaliges Bild? Ich hatte noch nicht einmal die Hälfte des Laufs bestritten, als der Kenianer Geoffrey Kamworor mit einer Zeit von 44 Minuten und 56 Sekunden und einer unglaublich schnellen Pace von 2 Minuten 48 Sekunden durchs Ziel lief.

Unter den 28 820 Finishern waren für den LSV Frauenfeld folgende Läuferinnen und Läufer am Start:

NameZeitKategorierangPace
Nicole Lohri1:08:2854:15
Ursi Scheuch21:22174:32
Monika Frefel1:18:24354:53
Astrid Leumann1:29:241425:34
Nicole Scheuch24:571645:18
Christoph Lippuner1:14:482044:39
Andreas Portner1:24:425525:16
Dani Frischknecht1:33:358525:49
Philipp Lohri1:13:004:32

Zürich Marathon 2019

Ein paar LSV-ler haben am Zürich Marathon teilgenommen. Gratulation!

  • Chrstinie Altorfer, 1 Rang Marathon W55, 3:19:52
  • Christoph Lippuner, 100. Rang Marathon M50, 3:44:06
  • Ursi Scheuch, 8. Rang Cityrun W50, 45:51

Plauschmeisterschaft LSV 2019 / Plausch 1 – Minigolf

Am Osterdienstag trafen wir „Pläuschler“ uns um 18.30 auf dem Minigolfparkplatz in Frauenfeld.
Es war der 1.Plauschwettkampf der Saison 2019. Dementsprechend nervös waren alle Teilnehmenden. Schön geteilt warteten 7 Männlein und 7 Weiblein auf den Startschuss. Natürlich wurde zuerst die Speisekarte des Restaurants Minigolf herumgereicht, damit man sich nachher noch stärken konnte. Aufgeteilt in 3 Gruppen ging es dann los. Überall hörte man lachen und Applaudieren, also waren wir nicht so verbissen. Obwohl wenn man die Schlussrangliste anschaut gab es hervorragende Ergebnisse. Da gab es 1er Schläge aber auch ab und zu einen 7ner, dies tat aber der guten Stimmung keinen Abbruch. Als unsere Gruppe endlich fertig war, durften auch wir zu unseren schon am Essen weilenden „Konkurrenten“ ins Beizli. Sehr gespannt warteten alle auf das Endergebniss.
Der Überraschungssieger war dann unser Neumitglied Peter Altdorfer mit nur 40 Schlägen. Damit hatte er den Vorjahres Rekord von Erich egalisiert! An 2. Stelle mit nur 45 Schlägen Judith (wie viel hat Sie echt geübt?) und der Jahresmeister Roli mit gleich vielen Schlägen. Somit blieben Yvonne und Erwin nur der 4.Platz neben dem Podest mit 47 Schlägen. Den 6.Rang erspielte sich unsere neue Führungskraft im LSV- Astrid. Mit 50 Schlägen reichte es gerade noch unter die ersten 10. Diesen 7. Platz teilten sich Werner Sp., Gisi und der letztjährige Sieger.
Frohgelaunt und doch schon auf den nächsten Plausch schauend (Stadtgolf) verabschiedeten wir uns von einander
EG

Bericht vom Wiler Waldlauf 2019

Mittwochabend in Wil

Das Wetter an diesem Lauf am Mittwochabend ist jeweils genau so, wie man das Aprilwetter so kennt. Es gibt einfach alles. Einmal haben wir die zwei Runden im Wald bei Schneeregen mit Mütze, Handschuhen und Winterlaufausrüstung gemacht, letztes Jahr war es wunderschönes Wetter, dafür wurde man in eine gelbe Pollenwolke eingehüllt, es gab ein Abendlauf, an dem wir es gerade noch vor dem ersten Sommergewitter über die Ziellinie geschafft haben und an diesem Mittwoch herrschte nun Föhnstimmung. In der Luft ein Hauch Frühling, die Läuferinnen und Läufer in kurzen Hosen und kurzen Tischis, aber dennoch mit Jacken am Einlaufen – der Wind fühlt sich recht kühl an.

Es dünkt einen, dass es sehr viel mehr Teilnehmer hat als letztes Mal, aber vielleicht meint man das auch nur. Jedenfalls sind sie wieder einmal zahlreich erschienen, die Spinner, die nach einem Arbeitstag noch «Lust auf einen Lauf» haben. «I wett i wär scho wieder im Ziel.», «I mag hüt gar nöd eso.» oder «Ich muss es langsam angehen, weisst du, der Marathon am Sonntag,…» Die spinnen doch, die Läuferinnen und Läufer – irgendwie. Warum stehen sie denn jetzt da, am Start, mit den Füssen scharrend wie Hengste und schnelle Stuten, den Knopf gierig auf dem Startknopf der Laufuhr, wenn sie «nicht mögen»? Die Antwort weiss wohl keiner so recht, aber es macht halt Spass. Und nach dem Lauf fühlt man sich super, das weiss man auch dann, wenn es einem am Start noch etwas stinkt.

Die Strecke

Der Abendlauf führt zwei Runden durch den Wald unterhalb bei Will und knapp an der Raststätte Thurau vorbei. Zuerst etwas geradeaus, dann zweimal den Hügel hinauf, wieder hinunter und zwischendurch mal auf schmalen Waldwegen oder Kieswegen. Sie ist abwechslungsreich und schön die Strecke und hat sicher für jeden etwas dabei. Und weil man zweimal am Waldhaus, wo der Start ist vorbeirennt, hat man auch immer wieder Zuschauer, die einen jubelnd anfeuern, das macht Mut.

Auf der Strecke vor und kurz nach dem Ziel weht der Föhnsturm kräftig übers Feld, wirbelt Staub auf und vor allem weht einem der Sturm ins Gesicht. Tapfer kämpfen sich die Sportlinnen und Sportler voran, stemmen sich gegen den Wind und gehen in die zweite Runde. Im Wald ist es etwas windstiller, dafür zerrt der Föhnsturm an den Bäumen kleines Geäst fällt herunter und plötzlich ein dumpfer Aufschlag, ein dickerer Ast wird heruntergerissen. Das Adrenalin schiesst gerade noch etwas in die Höhe und beschleunigt die Schritte. Wieder geht es in die Gerade vor dem Ziel, nochmals muss man sich gegen den Wind stemmen und mit letzter Kraft geht es über die Ziellinie – geschafft!

Im Ziel

Glückliches Händeschütteln und Gratulieren. «Du feuerst mich auch noch so an, dabei war ich so am Limit», schimpft ein Mitglied. Ob er denn rufen solle, dass man ja schön langsam in Ziel laufen soll, wehrt sich der Angegriffene schlagfertig. Gut gekontert! Aber Läuferlogik war ja noch nie logisch, oder? Es wird schnell kühler, in der kurzen Laufkleidung friert man. Zum Glück gibt es warmen Tee! Zügig verziehen sich die Läuferinnen und Läufer dann aber Richtung Turnhalle, es ist einfach zu kalt, um noch lange in dem Wind zu stehen, jeder will unter die warme Dusche. Im Laufschritt joggt man somit den Kilometer von der Waldhütte zurück, stolz auf die vollbrachte Leistung. Jetzt schmeckt das Schoggistängeli natürlich super! Und unter dem starken Strahl der Dusche, kriegt man auch noch eine unfreiwillige Massage. Der Blütenstaub ist auf jeden Fall aus den Haaren gespült worden, bei der Menge von Wasser, die im Schnelltempo aus dem Duschkopf geschossen ist. Krebsrot von dem kalten Wind und der Massage unter der Dusche, frisch schamponiert, gepudert und gekämmt trinkt und isst man noch etwas in der Beiz der Turnhalle und einige machen sich auch sofort auf den Heimweg, schliesslich ist es ein normaler Mittwoch (für uns Läuferinnen und Läufer jedenfalls) und morgen muss man wieder in den Stollen. Es ist eine schöne Müdigkeit, die man jetzt verspürt, so schläft es sich am besten! Es gibt nichts Schöneres, als nach einem harten Arbeitstag einen Laufwettkampf zu bestreiten, so zur Erholung, als Ausgleich, damit man sich nicht mehr so müde fühlt, oder anders müde. Logisch, oder?

Vereinsrangliste Waldlauf Wil 2019

leicht bewölkt und windig 17°C

LSV KategorieLSV RangVornameNachnameLaufzeitPunkteLauf KategorieLauf Rang
Damen11.MiriamWidmer00:48:451000Damen20.
Damen12.YvonneHutter00:50:56955Damen33.
Damen13.NathalieGigli00:52:35921Damen42.
Damen21.MonikaFrefel00:48:591000Damen21.
Damen22.AstridLeumann00:54:57878Damen47.
Damen31.ChristineAltorfer00:48:111000Damen15.
Damen32.SabineKunz00:59:28766Damen174.
Damen33.HeidiScheuch01:00:03754Damen176.
Herren11.FrühPhilipp00:37:511000Herren14.
Herren12.AndrinJacomet00:40:20934Herren29.
Herren13.PascalFarner00:42:15884Herren40.
Herren14.MarcoWick00:42:56866Herren45.
Herren21.ChristophLippuner00:45:031000Herren52.
Herren22.AndreasGrieder00:46:23970Herren61.
Herren23.PhilippZeller00:48:47917Herren86.
Herren24.RolandWäny00:50:27880Herren96.
Herren25.AndreasPortner00:56:00757Herren111.
Herren31.SchedlerJürg00:47:191000Herren73.
Herren32.SämiSchmid00:47:21999Herren74.