Bericht vom Salmsacher Grenzlauf 2019

LSV’ler mit Podestplätzen am 42. Salmsacher Grenzlauf

Der Grenzlauf über 11,2 km führt der Salmsacher Gemeindegrenze entlang und ist dank relativ flacher und mehrheitlich asphaltierter Strecke bekannt für schnelle Zeiten. Der abwechslungsreiche Rundkurs verläuft auf Nebenstrassen sowie auf Wald- und Feldwegen. Bei strahlend blauem Himmel und 9 Grad brauchte es weder Jacke noch lange Hosen. Viel mehr waren bei diesen fast schon frühlingshaften Temperaturen Sonnenschutz und Sonnenbrille gefragt. Vor allem die Läuferinnen trauten dem Wettergott anfänglich nicht: Einige wechselten die Kleidung drei Mal. Um 14.00 Uhr fiel der Startschuss bei perfekten Bedingungen. Fast ebenso perfekt waren die Laufzeiten. Salmsach, wir kommen wieder!

Für den LSV am Start

Nicole Lohri, Claudia Steffen, Monika Frefel, Philipp Lohri, Sämi Schmid und Andreas Portner

Fotograf: Alessandro Santarsiero

Im Ziel

Nicole Lohri erreichte das Ziel in nur 44 Minuten und 36 Sekunden, was einer Pace von 3.59 entspricht. Sie holte sich den ersten Podestplatz in der Kategorie W40 mit einem Abstand von 6 Minuten auf die Zweitplatzierte. Mit nur 45 Minuten und 25 Sekunden war Peter Bader ins Ziel eingelaufen. Erstmals in der Kategorie M50 gewertet, konnte er das Podest als Dritter besteigen. Philipp Lohri schaffte den sechsten Schlussrang in der Kategorie M50 mit einer Zeit von 46 Minuten und 27 Sekunden, und Andreas Portner lief durchs Ziel mit einer sehr guten Zeit von 50 Minuten und 5 Sekunden, was ihm den zehnten Platz bescherte. Sämi Schmid erreichte mit einer Zeit von 49 Minuten und 27 Sekunden den zweiten Schlussrang (und verpasste beinahe die Rangverkündigung). Bei den Frauen M50 überschritt Monika Frefel nach 52 Minuten 43 Sekunden die Ziellinie. Dies brachte ihr den dritten Schlussrang ein, gefolgt vom Geburtstagskind Claudia Steffen. Sie beendete den Lauf nach 54 Minuten und 48 Sekunden und erreichte den fünften Platz.

LSV Schneeschuhtour im Februar 2019

Bevor wir die Aussicht geniessen konnten, mussten wir Anstrengungen auf uns nehmen und hatten Abenteuer zu überstehen…

Eine muntere Schar von 16 Personen hat sich 07:30 auf dem Parkplatz Marktplatz in Frauenfeld getroffen. Babs Hägi ist in Alt St. Johann dazu gekommen.

Mit dabei waren vom LSV: Astrid Leumann, Babs Hägi, Barbara Portner, Dana Meier, Esther Rüegg, Goldinger Ruth, Moni Frefel, Sandra Hagmann, Yvonne Hutter,
Andreas Portner, Dani Frischknecht, Erwin Bertschi, Paul Gilbert, Roli Wäny, Andi Grieder.
Gäste: Renate Grieder, Monika Vedovati.

Die Tour startet ab Parkplatz in Stein/SG. Die ersten Kilometer sind gespickt mit Höhenmeter. So fand bald die erste Pause für eine Tenü Erleichterung statt. Alle
Anstrengung tat der guten Laune nichts an. Auch das Malheur mit der abgerissenen Halterung des Schneeschuhes von Barbara konnte uns nicht stoppen – Man(n)/Frau hat ja Kabelbinder dabei 😉 Und weiter ging es bis zur Rast unterhalb des Risipass, dem von Lawinen beeinträchtigen Gehöft Ahorn 1365 MüM. Dana hat einen der Schneeabrisse auf ihrem Handy festgehalten. Die vom Neuenalpspitz runter
kommende Schneemenge war klein und genug weit weg; sie unterhielt uns lediglich bei der Rast.

Gestärkt ging es weiter hinauf zum Risipass 1457 MüM. Weil sich noch alle gut fühlten und wir zeitlich gut im Plan lagen, entschieden wir uns eine Schlaufe nach links Richtung Stockberg anzuhängen. Bei einem Stall deutlich unterhalb des Stockberg machten wir unsere letzte Rast und genossen Gespräche, Spässe, die Sonne und das Panorama.

… Nach dem Aufstieg ist vor dem Abstieg …

Nach einem Versuch aus der Tour eine Rundtour zu machen entschieden wir uns für die einfache Variante und gingen beinahe auf demselben Weg retour. Die knapp 800 Höhenmeter runter sind nicht nach Geschmack von jedermann/jederfrau. Das nächste
Mal werden wir auch auf dem Abstieg eine Pause einlegen und vielleicht auch in der Gruppe zusammen bleiben. Unten angekommen sind wir alle gut und ohne Bruch. Na ja, mehr Reparatureinheiten rund um Barbara’s Schneeschuh ausgenommen…

Ausklang und Stärkung fand im Gasthof zum Schäfli in Alt St. Johann statt. Danach ging’s retour nach Frauenfeld, ab in die verdiente Regeneration.

Besten Dank an den LSV, dass er diese Tour unterstützt hat!

11.02.2019, Bericht und Tourleitung: Andi Grieder


Bericht vom Winterlaufcup in Frauenfeld 2019

Dieses Mal ist der Winterlauf Cup auch ein Heimlauf. Seit eh und je heisst die Strecke, die der LSV anfangs der Winterhalbjahres Saison abläuft «Winterlauf – Strecke», denn genau dieses Strecke, steht an dem Samstagnachmittag auf dem Programm des Ostschweizer Winterlauf Cups. Wir kennen sie in und auswendig, die einen sind froh darum, andere «lätschen» schon am Start, weil sie genau wissen, was auf sie zukommt. 13 Kilometer über die Felder, Wiesen und Wälder des Thurgaus und das bei frühlingshaften Temperaturen. Aber dennoch ist es der Winterlauf Cup und die Gfrörlis tragen immer noch Handschuhe. Eigentlich schade, findet ein weibliches LSV Mitglied. «Jetzt habe ich mir so schöne farbige Nägel lackiert!» Damit man aber nicht vergisst, dass es immer noch Winter ist, kommt kurz vor dem Start noch ein «Spruz» vom Himmel und» feuchtelt» alle ein wenig ein.

Los gehts

Ein paar wenige LSV Mitglieder laufen voraus und ein paar andere sind super schnell und starten später, der grösste Rutsch geht jedoch um 14:20 Uhr weg. Alle schön miteinander, scheinbar freundschaftlich und guten Mutes. Bis zum Ägelsee trabt des LSV Grüppchen in Eintracht zügig zusammen, genau bis zur Kreuzung, wo der verletzte Ehemann eines LSV Mitgliedes steht, neidisch den Läufern zuschaut und Fotos schiesst. Danach währen sich wohl die anderen in Sicherheit, ausserhalb der Reichweite des wachenden Ehemannes und sie lassen die Läuferin schamlos auf der Strecke zurück. Diese versucht noch tapfer mitzuhalten, aber nach etwa 8 Kilometern war es das, die Puste ist aus, die restlichen Kilos des Weihnachtsspecks immer noch störend an den Hüften, fällt die Läuferin zurück und überlegt sich in der Nähe des Hohlibergs, ob sie es überhaupt noch bis zum Ziel durchhalten, oder doch grad direkt nach Hause rennen soll, in die Sauna und zum Kühlschrank mit feinem Bier.

Wo geht’s durch?

Andere LSV Mitglieder kämpfen nicht mit sich selber, sondern mit der Beschilderung. Eine Abzweigung wird zu früh genommen und zack, schon ist man mitten in einem Wald und weiss nicht so recht wie weiter. Wo sind denn die anderen? Sind wir jetzt so super schnell, so wahnsinnig langsam, ist das ein Traum oder ist es doch so, dass man sich verlaufen hat? Umkehren und weiter geht es. Zum Glück hat es genug Läuferinnen und Läufer, die einem wieder auf den richtigen Weg helfen. (Für ein nächstes Mal: Einfach weiterlaufen, der Weg dort führt zurück auf die Strecke und ist weder ein Umweg noch eine Abkürzung, also alles kein Problem. Ausser vielleicht ein böser Hofhund oder so…)

Endspurt

Windig ist es auch an diesem Samstag und die letzten drei Kilometer strecken sich in die Länge. Durch den Hohliwald, Heimat des fiesesten Fuchses, geht es zurück zum Anfang, vorbei am Ägelsee, entlang der Autobahn wieder den Hügel hinauf. Wäre man doch nur schon dort. Die Silos der Zuckerfabrik zeigen das Ziel an, jetzt noch einmal Vollgas, der Kuchen und Bossis Spezialtee sind nicht mehr weit.

Im Ziel

Abgekämpft aber glücklich trifft man sich wieder im Ziel, schüttelt sich die Hände, geniesst Tee und das reichhaltige Kuchenbuffet und der Grfrörli des LSVs muss zugeben, dass er dieses Mal doch tatsächlich etwa zu warm angezogen ist. «Heinomol, hani jetzt heiss übercho!»

Noch nicht am Ende

Der Winter ist jedoch noch nicht geschlagen. Es wird nochmals kalt. In zwei Wochen könnte es deswegen gut nochmals so kommen, wie vor einem Jahr, als sich die Läuferinnen und Läufer in Göttighofen bei Minustemperaturen fast nicht auf die Strecke gewagt haben. Deswegen – die Handschuhe und die Mütze doch noch nicht wegpacken, der Winterlauf Cup geht noch weiter, bevor dann hoffentlich bald der Frühling kommt.

mw

Offizielle Seite des Lauf-cups in Frauenfeld

Bericht vom Winterlaufcup in Henau 2019

Immer noch Winter! Und es ist kalt. Jetzt einfach schon ein Stück Kuchen nehmen und in der warmen Garderobe warten, bis die anderen vom Lauf zurückkommen, das wär’s doch. Aber nein, echte Läuferinnen und Läufer machen sowas nicht, selbst wenn es minus fünf Grad sind. Kuchen schmeckt halt doch am besten, wenn man ihn verdient hat. Und selbst der Obergfrörli des LSV muss eingestehen, in der Sonne ist eine Winterlandschaft wirklich schön. Nach den ersten zwei Kilometern sind die Füsse und Hände auch nicht mehr gar so kalt und man ist eingelaufen. (Das Einlaufen kommt einfach zu kurz bei der Kälte.) Und für einmal war die Schuhwahl auch perfekt. Wie schön es doch unter den Füssen knirscht, wenn alles so Stein und Bein gefroren ist. Zusammen mit dem Läufertackt, der regelmässigen Atmung, der Thur, die so frisch aussieht in der Winterlandschaft und die Sonne, die einem das kalte Gesicht wärmt und so schön auf die schwarze Laufkleidung scheint, ergibt es die Mischung, aus der die Glückshormone gemacht sind. So sind die 14,95 Kilometer gar nicht so weit, wie man zuerst gedacht hat.

Berggeissen

Die Strecke führt meist flach der Thur entlang, nur einmal, nach etwa sieben Kilometern geht es steil aufwärts. Jetzt Vollgas, zeig den Flachländern, was eine echte Berggeis ist! Nach dem Aufstieg haben wohl alle schön warm und wie im Nu geht es dann wieder abwärts, dem Ziel entgegen. Immer noch scheint die Wintersonne gnädig auf die vielen tapferen Läuferinnen und Läufer nieder und belohnt das frühe Aufstehen. Ein LSV Mitglied musst die Vernunft walten lassen und nach fünf Kilometern wieder umkehren, eine Zerrung machte sich bemerkbar. Aber auch so konnte noch genügend Vitamin D getankt werden und Vorsätze wurden gefasst, in Zukunft wieder brav die Kräftigungs- und Stabilisationsübungen zu machen. Andere nahmen sich vor, doch etwas weniger Kuchen zu essen. Isolieren tut die Fettschicht nämlich nicht, sie stört nur beim Laufen, wenn sie sich an den Problemzonen festsetzt. Und wieder andere wurden getrieben von neu aufflammendem Ehrgeiz für die bevorstehende Saison, es ist Januar und ein ganzer Frühling und Sommer steht vor der Türe. Ins Ziel kamen sie alle und der Kuchen und der Tee schmeckte super. In der schönen Turnanlage hatte es sogar so viel Platz, dass man die Dusche praktisch für sich alleine hatte.

Nächstes mal in Frauenfeld

Nur noch zwei Mal heisst es für die Mitglieder des LSV Winterlauf Cup. Am 9. Februar in Frauenfeld und zwei Wochen danach das Finale in Göttighofen. Es lohnt sich auf jeden Fall, vor allem wenn die Sonne scheint. Da wird der grösste Gfrörli und Jammerlappen des LSVs zur Berggeis.

mw

Offizielle Seite des Lauf-cups in Henau

LSV Plauschmeisterschaft 2018

Plausch 3: Dartspielen

am 7. November trafen sich 13 LSV Mitglieder um 19.00 im Billard Center in Frauenfeld zum Darts spielen. Für die meisten war es das erste oder zweite Mal wo man auf so eine elektronische Scheibe warf.

Zuerst mussten wir uns einmal von einem „Profi“ alles erklären lassen. Freundlicher weise war dieser, Matthias der Sohn von unserem Vorstandsmitglied Ruth. Zuerst wurden wir in 4er Gruppen eingeteilt wo zuerst die Gruppenrangierung entscheidend war. Da merkte man schnell, das hier viele Anfänger am Werke waren – in dem – viele Peilspitzen wurden abgebrochen. Es wurde viel gelacht und wiederum gestaunt wohin der „Pfeil“ flog obwohl man Ihn an ein anderes Ort werfen wollte. Dazwischen musst natürlich auch der Durst gelöscht werden. Nach der Gruppenfase ging es um die Plazierungsgruppe. Das heisst alle 3 Gruppensieger waren in Gruppe 1 und spielten also um den Sieger, alle zweiten um die Ränge 4-6 usw.
Da wurde so richtig gefaitet (ha ha) Der Sieg ging dann nach spannenden Würfen an Roli Wäny, knapp vor Erich Gentsch und  Hansruedi Manser.
Dani wurde 4er vor Erwin und Werner Spiri.
Am Schluss kam dann noch David gegen Goliat oder Roli gegen Matthias.
Matthias gab Ihm 100 Punkte Vorsprung aber knapp vor Schluss zeigte der Profi wer schon länger spielt. Aber es war ein Spass für alle, den wir gerne nächstes Jahr wiederholen.

Plausch 4+5: Bowling spielen

Da es zu schnell dem Ende des Jahres entgegen ging, entschloss ich mich beim Bowling spielen 2 Umgänge zu werten. Da viele LSV Mitglieder nur an diesem Einten Plausch mitmachten, habe ich nur die Spieler/innen in die Wertung genommen die auch auf die gewerteten 3 Anlässe kommen. Dies waren dann 10 Mitspieler/innen. Die Übersicht war dann natürlich erst nach dem Spielabend ersichtlich. Wertung 1 gewann Gisi vor Roli und Astrid. Wertung 2 ging dann an Roli vor Astrid und den gemeinsamen Hansjörg und Dani.
Der schöne Abend wurde abgerundet beim gemeinsamen Pizza Essen im Barone in Frauenfeld.

eg