Dart-Turnier vom 12. Februar 2024

Was wäre die LSV-Plauschmeisterschaft ohne ein Dart-Turnier.

12 Personen folgten der Einladung von Erich und trafen sich im Island Billard in Frauenfeld.
Nach kurzer Einführung und Erläuterung wurden die Darts wacker auf die Scheibe geworfen – oder daneben.
Im TV sieht dies immer so einfach aus! Ist dort die Scheibe grösser oder die Distanz kleiner?

Mit der Zeit wurde die Trefferquote immer besser, verbuchen wir die ersten Durchgänge als Einwerfen.
Auch hohe Punktzahlen wurden geworfen, meist wenn man sie nicht mehr gebrauchen konnte. 

Nach der Vorrunde standen die 3 Finalgruppen fest. 
Irgendjemand hatte in der Gruppe der 4 besten die Idee, dass der Gewinner einige Worte über diesen tollen Anlass verfassen soll.

Wie sagt man so schön? Auch ein blindes Huhn findet einmal ein Korn. 
Mit viel Glück hat es zum Sieg gereicht. 

Aber egal ob Glücktreffer (mit Zielwasser), keine Punkte („er hät mich abglänkt“) , hohe oder tiefe Punktzahl, es war ein sehr unterhaltsamer Abend

Erich, wir freuen uns jetzt schon auf die Plauschmeisterschaft 2024.

Manuel

Bericht vom Vereinslauf Lauftreff 2020

Bei schönstem Sommerwetter fand der erste Vereinslauf nach Corona-Lockdown statt. 26 Läuferinnen und Läufer nahmen staubige 9.2km unter die Füsse. Alle waren froh, dass ein Getränkestand betreut wurde. Danke den fleissigen Helfern.

Im Ziel waren alle erschöpft, gleichzeitig aber erfreut, dass wieder einmal ein Wettkampf stattgefunden hat.

Siegerin wurde Nicole Lohri – Philipp Früh konnte bei den Männern überzeugen. (Rangliste siehe https://lsvfrauenfeld.ch/vereinsrangliste-lauftreff-frauenfeld-2020/)

Danach ging es auf eine gesellige Runde zu Astrid und Dani. Merci für die Gastfreundschaft. Bei Würsten, leckerem Brot (Danke Yvonne) und kühlen Getränken liess man den Abend ausklingen.

Manuel

Alle Fotos sind von Manuel sind auch hier in voller Grösse verfügbar: https://bit.ly/2ZaAX1W

Test der neuen Vereinslaufstrecke 2019

Testlauf bei sonnigem Herbstwetter

Obschon der zweite Lauf des Lauf-Cups über die Bühne ging, folgten 12 Unerschrockene dem Aufruf des Vorstands.

Pünktlich um halb Neun wagten sich die Teilnehmer auf die neue Strecke. Über schöne Waldwege, vorbei an Bächlein und über verschiedene Brücken gelangten wir via Halinger Tobel nach Matzingen.

Auf relativ direktem Weg ging es nun zurück ins Huben. Auf den letzten knackigen Anstieg von 30 Höhenmetern folgte noch die flache Schlussstrecke. Einmal über die Hauptstrasse und schon waren wir zurück – ich sehe schon die Läuferinnen und Läufer über die Ziellinie fliegen.

Nicht ganz 12 km, 200 Höhenmeter und viele tolle Gespräche sind einfach ein super Einstieg in einen sonnigen Herbsttag!
Danke den Organisatorinnen, ich freue mich jetzt schon auf den neuen Lauf.

Bericht vom Staaner Stadtlauf 2018

Glück oder Pech? Man kann es anschauen, wie man will, das Wetter war heute nicht optimal.
Glück, dass es nicht noch stärker geregnet hatte, Pech, weil die Typen vom Meteo doch trockner vorausgesagt hatten. (Oder war das der Wetterbericht von gestern?)
Eine kleinere Anzahl LSV’ler fand sich in Stein am Rhein ein. Von Erstläufern bis zu alten Hasen, mittendrin eine Person, welche nach einem Jahr stetigen Training im LSV versuchen wollte, die Vorjahreszeit von knapp unter 1 Stunde zu verbessern.
Gopf, öppis bringt doch da Training hoffentli…
Die Halbmarathönler wurden beim Start kräftig angefeuert, dann mussten die eigenen Muskeln noch auf Betriebstemperatur gebracht werden.
Frage an die Profis: Sinkt die Muskeltemperatur bei tieferen Aussentemperaturen gleichmässig oder exponentiell und sollte ich dann länger bzw. intensiver aufwärmen? Danke für die Antworten in einem der nächsten Trainings.
Vor dem Start dann die erste Nervosität: Mein Musikplayer möchte sich nicht mit dem Kopfhörer verbinden! Mit dem Startschuss hat es dann doch noch geklappt und ich spurte Andreas nach. Aber bereits bei der zweiten Kurve sehe ich ihn nicht mehr,
werde von den Schnelleren überholt, konzentriere mich auf meine Atmung, bin alleine mit wummernden Bässen in den Ohren auf der Strecke. Sorry, dass ich eure Zurufe im Ziel dann nicht gehört habe!
Bereits nach einem Kilometer dann die grosse Ernüchterung: Auch hier hat es geregnet, es ist rutschig, spritzt die Beine hoch und zu Hause muss ich die Schuhe putzen. Naja, was soll’s, kann ja nicht noch schlimmer kommen.
Aber weit gefehlt! Beim Verpflegungsposten steht noch die Guggenmusik und möchte meine schöne Musik übertönen. Nur schnell weiter, beim Rückweg hört man die nämlich erneut.
Bald befinde ich mich wieder auf der See-Promenade. Fährt hier sonst nicht ein Kinderzug? Am Quai feuern uns die Zuschauer an, eine tolle Energiespritze für die letzten Meter auf dem Kopfsteinpflaster. Nöd abriissä loh, durrebiissä!!!
Mit dieser Einstellung konnte ich noch einige Läufer auf der Zielgerade überholen.
Wow, was für ein toller Lauf für mich und die Zeit vom letzten Jahr über 5 Minuten verbessert. Das Training lohnt sich!
Am besten lief es Ursi und Moni, welche die Plätze zwei und drei bei D50 erreichten.
Herzliche Gratulation!

Halbmarathon M40 Peter Bader 1:29:54,3
Halbmarathon M50 Urs Krähenbühl 1:44:28,3
Christoph Lippuner 1:48:48,2
¼-Marathon D40 Dana Meier 59;11,4
¼-Marathon D50 Ursula Scheuch 46:12,2
Monika Frefel 47:55,9
¼-Marathon U20 Andrin Jacomet 40:40,7
¼-Marathon H40 Manuel Jacomet 52:29,9
¼-Marathon H50 Andreas Portner 47:21,4

Gute Erholung und bis zum nächsten Mal in Stein am Rhein!

mj

26. Burgerholzlauf 3K
00 days
00 hours
00 minutes
00 seconds
mehr Info