Bericht vom Staaner Stadtlauf 2018

Glück oder Pech? Man kann es anschauen, wie man will, das Wetter war heute nicht optimal.
Glück, dass es nicht noch stärker geregnet hatte, Pech, weil die Typen vom Meteo doch trockner vorausgesagt hatten. (Oder war das der Wetterbericht von gestern?)
Eine kleinere Anzahl LSV’ler fand sich in Stein am Rhein ein. Von Erstläufern bis zu alten Hasen, mittendrin eine Person, welche nach einem Jahr stetigen Training im LSV versuchen wollte, die Vorjahreszeit von knapp unter 1 Stunde zu verbessern.
Gopf, öppis bringt doch da Training hoffentli…
Die Halbmarathönler wurden beim Start kräftig angefeuert, dann mussten die eigenen Muskeln noch auf Betriebstemperatur gebracht werden.
Frage an die Profis: Sinkt die Muskeltemperatur bei tieferen Aussentemperaturen gleichmässig oder exponentiell und sollte ich dann länger bzw. intensiver aufwärmen? Danke für die Antworten in einem der nächsten Trainings.
Vor dem Start dann die erste Nervosität: Mein Musikplayer möchte sich nicht mit dem Kopfhörer verbinden! Mit dem Startschuss hat es dann doch noch geklappt und ich spurte Andreas nach. Aber bereits bei der zweiten Kurve sehe ich ihn nicht mehr,
werde von den Schnelleren überholt, konzentriere mich auf meine Atmung, bin alleine mit wummernden Bässen in den Ohren auf der Strecke. Sorry, dass ich eure Zurufe im Ziel dann nicht gehört habe!
Bereits nach einem Kilometer dann die grosse Ernüchterung: Auch hier hat es geregnet, es ist rutschig, spritzt die Beine hoch und zu Hause muss ich die Schuhe putzen. Naja, was soll’s, kann ja nicht noch schlimmer kommen.
Aber weit gefehlt! Beim Verpflegungsposten steht noch die Guggenmusik und möchte meine schöne Musik übertönen. Nur schnell weiter, beim Rückweg hört man die nämlich erneut.
Bald befinde ich mich wieder auf der See-Promenade. Fährt hier sonst nicht ein Kinderzug? Am Quai feuern uns die Zuschauer an, eine tolle Energiespritze für die letzten Meter auf dem Kopfsteinpflaster. Nöd abriissä loh, durrebiissä!!!
Mit dieser Einstellung konnte ich noch einige Läufer auf der Zielgerade überholen.
Wow, was für ein toller Lauf für mich und die Zeit vom letzten Jahr über 5 Minuten verbessert. Das Training lohnt sich!
Am besten lief es Ursi und Moni, welche die Plätze zwei und drei bei D50 erreichten.
Herzliche Gratulation!

Halbmarathon M40 Peter Bader 1:29:54,3
Halbmarathon M50 Urs Krähenbühl 1:44:28,3
Christoph Lippuner 1:48:48,2
¼-Marathon D40 Dana Meier 59;11,4
¼-Marathon D50 Ursula Scheuch 46:12,2
Monika Frefel 47:55,9
¼-Marathon U20 Andrin Jacomet 40:40,7
¼-Marathon H40 Manuel Jacomet 52:29,9
¼-Marathon H50 Andreas Portner 47:21,4

Gute Erholung und bis zum nächsten Mal in Stein am Rhein!

mj

31. Thurlauf 9.2 km
00 days
00 hours
00 minutes
00 seconds
mehr Info