Bericht vom Vereinslauf 9.2km 2019

Doch recht frisch ist es am Abend am 15. Mai für unseren Vereinslauf. Alle möglichen Kleidervarianten werden eingepackt. Ist es genug warm für die kurzarm Variante?

Nico Hutter wird auch Aufgeboten für die Zeitmessung. Aber Begeisterung sieht anders aus. Welche Freude als beim Start Werner Spiri steht, der die Zeitmessung übernehmen kann. So ist Nico wieder entlassen und darf nach Hause. Den Belohnungskinobesuch zieht er natürlich trotzdem ein 🙂

Die Läufer über 55 Minuten Laufzeit dürfen 5 min früher los! Mit meinen schweren Beinen müsste ich mindestens 10 Minuten früher los laufen dürfen!! Nichts da. Artig stelle ich mich in die zweite Gruppe ein.

Die Strecke wurde von Ursi perfekt markiert und wir können uns voll aufs Laufen konzentrieren. Der Gegenwind auf dem Zurückweg macht uns schwer zu schaffen. Glücklich kommen wir im Ziel an. Kurz war definitiv die richtige Kleiderwahl.

Im Oberwiesen empfängt uns Karin mit selbstgebackenen Brötli und feinem Fleischkäse. Dazu ein Bier, was will man mehr. Zum Dessert gibts Kuchen und fruchtige Nussgipfel. Es wird eine gemütliche Runde.

Miriam feiert ihren Geburtstag vor und wir kommen in den Genuss einer Flasche Champagner! Zum Glück bin ich mit dem Velo unterwegs 🙂

Yvonne Hutter

Bericht vom RunningDay Eschenbach 2019

Sonne in Eschenbach

Pünktlich auf den Eschenbacher Runningday ist das Wetter super schön geworden. Der Wind hat abgeflacht und die Sonne wärmte auf 16 Grad. Was einem zur Kleiderwahl führte: kurz/kurz wäre angebracht gewesen. Die einen waren zu Hause noch nicht so mutig und hatten noch die langen Hosen eingepackt!

Die Hinfahrt dauert wie immer sehr lang, gefühlt nach jeder 2. Kurve blockiert das Turbentalzügli unser Fortkommen.

Auf dem Weg zum Startgelände wurde es einem etwas flau im Magen: das Feld schien nur aus schnellen Läufern zu bestehen.

Auf geht’s zur Aufwärmrunde: wie weit ist weit genug?

Während die einen die letzten Kilometer auskundschaften, kämpfen sich andere quer durch den Wald und beklagen sich hinterher über schmerzende Füsse.

Los gehts

Dann geht’s los: Der Rundkurs ist wunderschön und abwechslungsreich. Nach einem steilen Aufstieg wird man mit einem Blick über den Zürichsee mit schneebedeckten Bergen im Hintergrund belohnt. Einfach herrlich…

Die Rangverkündigung lässt lange auf sich warten, dafür gibt es ein cooles Läufershirt als Andenken.

Unsere Läuferinnen und Läufer sind erfolgreich: Nicole Lohri ist 2.bei den Damen W40, Christine Altorfer bei den Damen W55, und Felix Schenk bei den Herren M55.

Gratulation Euch allen die gelaufen sind.

Yvonne Hutter

Vereinsrangliste

Fotos von Peter Altorfer

Fotos von Beat Schadegg

Bericht vom Bike Wochenende in Flims 15. -17. Juni 2018

Hoch und runter im Bünderland

14 Biker fanden sich in Domat Ems ein. Silvio und Gianni, unsere einheimischen Guides, erklärten uns die Route. Und schon konnte es losgehen. Von Anfang an waren es coole Wege und schon nach 20min schluckten die ersten das erste Mal leer. Es ging über einen handtuchbreiten Trail Richtung Rhäzüns. Erich wollte noch ein paar Himbeeren pflücken und schaute sich den Weg von unten an.
Nach einem verdienten Kaffeehalt ging es auf die andere Seite des Rheins, wo uns ein zäher 20minütiger Anstieg ziemlich forderte. Belohnt wurden wir mit einem typisch italienischen Mittagessen in Chur bei MAMA. Drei verschiedene super feine Spaghetti in grossen Schüsseln auf den Tisch serviert! Einfach Lecker!
Gesättigt ging es dann flott am Rhein entlang auf flowigen Singletrails wieder zurück zu den Autos.
Mit dem Auto ging es danach nach Flims in unser Hotel! Duschen und dann Bier? oder Bier und dann Duschen?? Natürlich gewann zuerst das Bier!
Am Samstag ging es zuerst flott den Berg hinunter. Schon wurden Stimmen laut: „und das müssen wir alles wieder hinauf kurbeln…?!“
Silvio führte uns über schöne Trails an beiden Seiten des Rheins entlang. Einige Passagen waren richtig flowig, andere knackig. Und am Schluss ging es dann effektiv wieder 600 Höhenmeter hinauf nach Flims… Die Gespräche und dummen Sprüche wurden weniger! Doch Oben waren alle Strapazen wieder vergessen! Und wieder dieselbe Frage: Duschen und dann Bier? Oder umgekehrt?? Schon wieder gewann Bier!
Am Sonntag nahmen es die meisten gemütlicher: mit dem Sesseli hinauf auf den Berg und dann volle Kanne den Runcatrail hinunter! Nur die unermüdlichen, Peter Hasler und Marco mit mir im Schlepptau und den beiden Guides nahmen auch den Weg hinauf unter die Räder. Alle wurden mit einer oder zwei coolen Abfahrten über den Runcatrail belohnt!
Leider hiess es hier für uns Abschied nehmen. Die anderen konnten am Nachmittag nochmals eine schöne Tour geniessen. Vielen Dank Dani für die Organisation dieses coolen Wochenendes! Wir haben es sehr genossen!

Yvonne Hutter