Läuferinnen und Läufer im Winter

“Das ist ja nun wirklich sehr unvernünftig! Spinner!» Wer von den angefressenen Läuferinnen und Läufer musst sich nicht schon einen solchen Spruch anhören. Oder man findet es sogar selbst, nachdem man die Nase aus der Türe gestreckt hat und dieser fast abgefroren ist. Und dennoch, erscheinen immer eine ganze Menge an den Laufveranstaltungen im Winter. Auch wenn es Schnee hat und bitterkalt ist. Da wird zwar gejammert, weil man in den wasserdichten Winterlaufschuhen bestimmt nicht schnell sein kann, oder aber es wird über kalte und nasse Füsse geklagt, die schnittigen dünnen Laufschuhe sind wohl da auch nicht das Richtige. Wir schnäuzen, wir pusten in die Hände, ziehen dieser doofe Mütze an, damit einem die Ohren nicht abbrechen, stehen schlotternd am Start oder laufen uns ein, damit wir nicht auf der Stelle auf dem Glatteis anfrieren.

Dabei sind wir genau so wie alle anderen hin und wieder krank. Sei es ein Pfnüsel, ein hartnäckiger Husten oder das eine oder andere Gelenk, das nicht mehr mitmacht bei der Kälte. Ja, das alles passiert uns leider auch. Aber sobald der Hals nicht mehr kratzt und man nicht mit einer ganzen Kleenex Box auf die Laufrunde muss, werden die Schuhe wieder geschnürt. Schreckich, mehr als eine Woche konnte man nun nicht mehr laufen, da wird man ja noch kränker. (und dicker, bei all den Keksen!)  Es passiert wohl dem einen oder anderen Läufer, der einen oder anderen Läuferin, dass die Augen sehnsüchtig in die Weite schweifen, während man auf dem Sofa liegt, eingemummt in eine warme Decke mit einem Neocitran in der Hand und man sich nur Eines wünscht: raus, in die Laufschuhe, bevor man aus der Form fällt. Das ewige Liegen tut weh, wir brauchen frische Luft!

«Du machst jetzt aber ein wenig Pause. Wahrscheinlich hast du dich einfach übernommen, der Körper muss sich erholen, kein Wunder bist du krank!» Auch so ein Spruch, den man als Läuferin und Läufer oft zu hören bekommt. Pause? Aber, die Sonne scheint doch. Und wovon soll ich denn Pause machen? Von der Arbeit, ja, aber das bedeutet ja eben, dass man dann Zeit zum Laufen hat. Pause vom Laufen? Wozu denn, ich bin ja nicht krank. Oder ich bin nicht mehr krank, das «bizli Pfnüsel», das geht dann nach drei Kilometern von selbst weg. Und ja, das Gelenk tut schon noch ein wenig weh, dafür tut der Rücken nicht mehr weh vom Herumliegen.

Für die einen Unvernunft, für Ärzte jedoch oft auch Medizin. So wird einem LSV Mitglied geraten, möglichst schnell wieder aktiv zu werden. «Sie könnten auch in die Physio», meinte der Arzt und hat sich wohl gewundert, warum die Patientin ihm beinahe um den Hals gefallen ist. Endlich mal jemand der sagt, werden sie aktiv und nicht. «Jetzt leg dich mal hin und lauf nicht immer!»

Ist es denn so unvernünftig, das Laufen im Winter? Wird man davon wirklich krank? Übertreiben wir es? Wie gesagt, die Menge an Laufbegeisterten nimmt im Winter nicht ab, also kann man nicht wirklich mehr krank sein. Nicht mit ein paar guten Schlucken von Bossis Spezialtee am Ziel und einem grossen Stück Schoggikuchen. Und solange es genügen warmes Wasser hat in den Duschen und man nach dem Laufen trockene, warme Kleider hat, fängt man sich auch nicht gleich eine neue Erkältung ein. Und frische Luft hat wohl noch keinem geschadet. Die Spaziergänge (die sich später als Jogging entpuppten) halfen dem kranken LSV Mitglied auch schneller als gedacht wieder auf die Beine.

Wir machen es halt einfach gern, egal wie kalt und nass es ist. Laufen ist einfach schön und es gibt gute Laune. Ob es nun vernünftig ist, sei dahingestellt, auf jeden Fall ist es nicht vernünftig einem Läufer und einer Läuferin zu raten, nicht laufen zu gehen. Wir sind alle nur erträglich, wenn wir laufen können. Und sind wir mal ehrlich, was tun den die Anderen an einem Sonntagmorgen im Advent so Vernünftiges? (Den Spitzbuben aus dem Säckli des Kindes klauen, das dieses am Freitag eigentlich vom Wichtel in der Schule geschenkt bekommen hat).

Lassen wir uns doch alle hin und wieder etwas Unvernünftiges tun. Denn genau das ist es ja, dass das Leben so spannend macht und nur aus der Unvernunft lernt man schlussendlich auch hin und wieder etwas vernünftiger zu werden.

Fotos vom Lauf-cup Sulgen (Dank an Silvia Zeller):

26. Burgerholzlauf 3K
00 days
00 hours
00 minutes
00 seconds
mehr Info