Bericht vom Winterlaufcup in Henau 2019

Immer noch Winter! Und es ist kalt. Jetzt einfach schon ein Stück Kuchen nehmen und in der warmen Garderobe warten, bis die anderen vom Lauf zurückkommen, das wär’s doch. Aber nein, echte Läuferinnen und Läufer machen sowas nicht, selbst wenn es minus fünf Grad sind. Kuchen schmeckt halt doch am besten, wenn man ihn verdient hat. Und selbst der Obergfrörli des LSV muss eingestehen, in der Sonne ist eine Winterlandschaft wirklich schön. Nach den ersten zwei Kilometern sind die Füsse und Hände auch nicht mehr gar so kalt und man ist eingelaufen. (Das Einlaufen kommt einfach zu kurz bei der Kälte.) Und für einmal war die Schuhwahl auch perfekt. Wie schön es doch unter den Füssen knirscht, wenn alles so Stein und Bein gefroren ist. Zusammen mit dem Läufertackt, der regelmässigen Atmung, der Thur, die so frisch aussieht in der Winterlandschaft und die Sonne, die einem das kalte Gesicht wärmt und so schön auf die schwarze Laufkleidung scheint, ergibt es die Mischung, aus der die Glückshormone gemacht sind. So sind die 14,95 Kilometer gar nicht so weit, wie man zuerst gedacht hat.

Berggeissen

Die Strecke führt meist flach der Thur entlang, nur einmal, nach etwa sieben Kilometern geht es steil aufwärts. Jetzt Vollgas, zeig den Flachländern, was eine echte Berggeis ist! Nach dem Aufstieg haben wohl alle schön warm und wie im Nu geht es dann wieder abwärts, dem Ziel entgegen. Immer noch scheint die Wintersonne gnädig auf die vielen tapferen Läuferinnen und Läufer nieder und belohnt das frühe Aufstehen. Ein LSV Mitglied musst die Vernunft walten lassen und nach fünf Kilometern wieder umkehren, eine Zerrung machte sich bemerkbar. Aber auch so konnte noch genügend Vitamin D getankt werden und Vorsätze wurden gefasst, in Zukunft wieder brav die Kräftigungs- und Stabilisationsübungen zu machen. Andere nahmen sich vor, doch etwas weniger Kuchen zu essen. Isolieren tut die Fettschicht nämlich nicht, sie stört nur beim Laufen, wenn sie sich an den Problemzonen festsetzt. Und wieder andere wurden getrieben von neu aufflammendem Ehrgeiz für die bevorstehende Saison, es ist Januar und ein ganzer Frühling und Sommer steht vor der Türe. Ins Ziel kamen sie alle und der Kuchen und der Tee schmeckte super. In der schönen Turnanlage hatte es sogar so viel Platz, dass man die Dusche praktisch für sich alleine hatte.

Nächstes mal in Frauenfeld

Nur noch zwei Mal heisst es für die Mitglieder des LSV Winterlauf Cup. Am 9. Februar in Frauenfeld und zwei Wochen danach das Finale in Göttighofen. Es lohnt sich auf jeden Fall, vor allem wenn die Sonne scheint. Da wird der grösste Gfrörli und Jammerlappen des LSVs zur Berggeis.

mw

Offizielle Seite des Lauf-cups in Henau

31. Thurlauf 9.2 km
00 days
00 hours
00 minutes
00 seconds
mehr Info