Bericht vom GP der Stadt Dübendorf 2018

Frühsommer in Dübendorf

Endlich! Am Samstag, den 7. April fand der erste Lauf in kurzen Hosen und kurzem T-Shirt statt. Wer an diesem Samstag am 40. GP Dübendorf startete und lange Laufhosen trug, bereute dies wohl schon nach wenigen Metern.

(PPR/Manuel Lopez)

Denn es war strahlend schönes Frühlingswetter und einige meinten sogar, es sei eine Wahnsinns Hitze. Die Gfrörlis unter den Läuferinnen und Läufern fanden das zwar nicht, aber immerhin war es endlich genug warm, damit man ohne Handschuhe starten konnte. Das langärmlige Läuferjersey, dass es zu diesem Jubiläums-Lauf gab war wohl etwas fehl am Platz und diejenigen, die es bereits anzogen für den Wettkampf waren die Hälfte der Strecke damit beschäftigt, die Ärmel so weit es ging zurück zu krempeln.
So spektakulär schön das Wetter auch war, begonnen hat der Lauf für die weiblichen Läufer wie immer – mit einer laaaaaangen Warteschlange vor der Toilette! Das stellte sich wohl jede die bekannte Frage: «Soll ich jetzt einfach nicht pinkeln? Das reicht ja nie bis zum Start! Aber ich muss einfach noch, ich MUSS!» Die Erlösung erschien gerade noch rechtzeitig vor dem Aufgeben. Eine Dame schlich sich dem hinteren Teil der Warteschlange an, schaute sich um und meinte in geheimnisvollem Flüsterton zu drei sehr verzweifelten Läuferinnen: «Psst! Geradeaus und dann bei der Männergarderobe die Treppe hinunter, dort hat es ein WC und es ist niemand dort!» Mit unterdrücktem Freudenschrei zischten drei ab so gut es ging, wenn man verkrampft den Bisi verkneifen muss, schliesslich will man nicht, dass die ganze Warteschlange folgt. Und tatsächlich, ein Damen WC ohne Schlange war an dem geheimen Ort und einem erfolgreichen Lauf stand nichts im Weg.
Die Lorbeeren musste man sich aber noch verdienen. Zuerst ging es auf eine kleine Runde einen Hügel hinauf, wieder hinunter in den Zielbereich und dann auf die grössere Runde dem Bach entlang. Es war heiss und staubig. Zwar waren es «nur» 10 Kilometer, aber alle waren dankbar um die drei Verpflegungsposten, bei denen man Wasser, Eistee und auch schon einen kühlen Schwamm bekam. Vor zwei Wochen war es noch Winter, ein kühler Schwamm mit Wasser über dem Kopf ausgedrückt wäre wohl als Strafe empfunden worden, jetzt war es eine Wohltat. Nochmals ging es hinauf auf den Hügel für die kleine Runde und dann einen knappen Kilometer geradeaus ins Ziel. Mit roten «Näggeln» kamen die Läuferinnen und Läufer ins Ziel und stürzten sich auf die Getränke. Und keiner hatte wohl Bedenken, ob es in den Duschen noch genügend warmes Wasser hatte, eine kalte Dusche war jedem willkommen.
Die Warteschlange vor der Damentoilette war verschwunden, dafür lümmelten sich die Läuferinnen und Läufer vor den Schuhkisten herum. Vielleicht noch ein Schnäppchen? Oder doch lieber ein kühles Glace?
Die Mitglieder des LSV Frauenfeld können zufrieden sein mit ihren Resultaten. Nicole Lohri ist ein der Kategorie W40 mit einer Zeit von 39:33 auf den ersten Platz gerannt. Heidi Scheuch wurde 9. in der der Kategorie W60. Miriam Widmer erreichte den 10. Platz in der Kategorie W40 und Monika Frefel wurde auch 10. in der Kategorie W50. Die Männer hatten es schwieriger, bei so vielen Teilnehmern mit jungen Beinen. Sämi Schmid rannte auf den 17. Platz in der Kategorie M60 und Philipp Lohri wurde 19. in der Kategorie M50.
Nach diesem warmen Lauftag, sind die Mitglieder des LSVs wahrlich gerüstet für einen heissen Sommer. Auf dass bis zum nächsten Lauf die Beine nicht mehr gar so weiss sind, wie dieses Mal.

Nicole Lohri auf dem Podest
26. Burgerholzlauf 3K
00 days
00 hours
00 minutes
00 seconds
mehr Info