Bericht vom Laufsporttag Winterthur 2018

Saisonbeginn des LSV Frauenfeld

Die Vereinsmeisterschaft 2018 für den LSV Frauenfeld wurde wie immer mit dem Laufsporttag Winterthur eröffnet. Es ist noch früh im Jahr. Wir haben wohl schon alles erlebt, an diesem Laufanlass. Frühlingsgefühle, tiefer Winter und vor zwei Jahren eisiger Regen. Dieses Jahr ist es definitiv noch Winter. Die einen haben aus Sorge vor dem Matsch (den es nicht gab!) die ältesten Schuhe mitgenommen, diejenigen, die wegen des hohen Alters gar kein Profil mehr vorwiesen. (Schlechte Wahl!) Andere haben sich in weiser Voraussicht mit Trailrunning Schuhen ausgerüstet. Und noch andere machten das, was Läufer sowieso lieben: sich vor Ort noch einen neuen Laufschuh kaufen – es war nötig – schliesslich – was kann man auch dafür, wenn alles so eisig ist und man zu Hause unter den etlichen verschiedenen Laufschuhen, keine fand, die diesen Laufbedingungen entsprachen.
Nach den eisigen Temperaturen der vergangenen Wochen, war es niemandem wirklich kalt. Ausserdem war es trocken, wenn also die Schneeschicht und das Eis auf der Strecke nicht gewesen wäre, dann hätten wir ideales Laufwetter gehabt, um in die Saison zu starten.

PPR/Nick Soland
PPR/Nick Soland

Du jungen Männer waren zuerst dran, um 13:30 fiel der Startschuss. Eine halbe Stunde später kamen die Frauen und die älteren Semester der Herrengarde an den Start. Die Strecke führt zuerst hinauf in den Eschenberger Wald. Rutschig war’s, praktisch von Anfang an. Der eine oder andere entschloss sich für die sichere Variante und bewältigte die Teilstücke, die abwärts gingen, gehend oder einfach sehr langsam. Andere rutschten und schlitterten in akrobatischen Schlitterübungen hinunter. «Ob es schneller ist, wenn ich auf dem Hosenboden runterrutsche?» meinte jemand.
Der verschneite Eschenberger Wald hatte jedoch etwas Märchenhaftes, fast hätte man glauben können, ein paar Elfen und Gandalf tauchten hinter den Bäumen auf. Sicher war aber, dass die Streckenposten an diesem Tag alles gaben. Sie feuerten die Läufer an, wie es selten zu hören ist. Sehr motivierend! Nach einem letzten Aufstieg ging es in einer Rutschpartie wieder hinunter und der letzte Kilometer war Schnee frei, da konnte man noch richtig Gas geben. Einzig die Schlusskurve kurz vor dem Ziel brachte wohl jeden ein letztes Mal ins Schleudern. Immerhin hatte es sich dort gelohnt, die alten Schuhe einzupacken.
Nach einer Dusche traf man sich noch in der Turnhalle des Schulhauses Steinacker für ein Stück Kuchen oder ein Bier oder sonst etwas Gutem. Als Schlusspreis gab es dieses Jahr ein Pack Dinkelotto. Interessant, irgendwie. Einige betrachten die Körnchen Mischung mit Skepsis. «Sieht trocken aus!» hiess es. (Es ist nicht trocken, sondern genau richtig nach einen Lauftag im Winter. Wir haben noch ein Pack, falls es jemand aus Versehen ins Vogelhäuschen gestreut hat.)

Schnell waren sie wieder, die Mitglieder vom LSV. Wieder gab es einige Podestplätze:
Nicole Lohri belegt den 1. Platz in der Kategorie W 40 und den 4. Platz Overall. Beneidenswert, wie sie immer wieder abräumt! Christine Altdorfer wurde 2. In der Kategorie W50. Ausserdem belegte Vreni Neukom den 5. Platz in der Kategorie W50 und Heidi Scheuch wurde 5. In der Kategorie W60. Herzliche Gratulation den schnellen Läuferinnen. Alle sahen etwas müde aus auf dem Schlussfoto, aber auch zufrieden und glücklich. Ziel erreicht, wer sagts denn: Laufen macht glücklich!

 

26. Burgerholzlauf 3K
00 days
00 hours
00 minutes
00 seconds
mehr Info