Bericht von der Winti-Sola und dem Pfäffikerseelauf 2019

Sportliches vom Wochenende  

Die Sommersaison ist zwar zu Ende, aber das heisst nicht, dass der LSV Frauenfeld auf der faulen Haut liegt. 

“Have fun” an der Winti-SOLA

Am Samstag, den 28. September startete ein Team für den LSV Frauenfeld an der Winti Sola. „Have fun“ war ihr Name und auch wenn sie sicherlich auf Spass hatten, so rannten alle professionell und ambitioniert an der Grenze von Winterthur entlang. Es gab nämlich zwei Mitglieder, die für einmal dem LSV den Rücken kehrten, weil sie sich in anderen Teams verpflichtet hatten, aber der LSV Frauenfeld schlug diese beide mit Bravour und landete auf dem guten 21. Rang. Und auch wenn die Läuferinnen und Läufer in verschiedenen Teams unterwegs waren, so zeigten sie dennoch Teamgeist und feuerten an den Übergabestellen ihre Kolleginnen und Kollegen in den gelben LSV Tischis an. Das Wetter war ideal und die Stadtgrenze von Winterthur bietet alles, was ein Läuferherz begehrt. Schöne Waldwege, Strässchen, sonnige Hänge gesäumt von den reifen Herbstfrüchten, Hagebutten und Äpfel und Weintrauben. Einfach unglaublich schön! Und wer nach dieser Pracht noch nicht genug hatte, der konnte ja gleich fürs Marathontraining zurück nach Hause nach Frauenfeld laufen. Alles in allem ergibt das dann ungefähr zwanzig Kilometer, eine Menge Laufspass und Gesprächsstoff. 

41. Pfäffikersee-Lauf

Damit ist das Laufwochenende aber noch lange nicht zu Ende. Bereits am Sonntag, den 29. September herrschte nochmals Wettkampstimmung. Dieses Mal nicht im Team sondern harter Einzelkampf. Der Pfäffikersee Lauf ist 12,2 Kilometer lang und führt rund um den Pfäffikersee. Meistens ist es an diesem Lauf auch nochmals sommerlich warm, auch an diesem Sonntag war es der Fall. Also das ärmellose Tischi nochmals von zuunterst im Kleiderschrank hervorkramen. (Und vielleicht die Badehose? Ein Schwumm nach dem Lauf bietet sich ja regelrecht an!) Zuerst starteten die Damen und die älteren Semester der Herren, eine Stunde später hiess es für die männlichen Jungbrunnen ready, set – go! Die vielen Spaziergänger wunderten sich nicht schlecht, wie viele schnelle Sportler und Sportlerinnen da entgegenkamen. Nicht alle erfreut über das Gedränge, aber sichtlich mit Bewunderung. Die Verpflegungsposten mit Wasser und kühlen Schwämmen waren an diesem warmen Herbsttag bitter nötig, wer hätte gedacht, dass man nochmals so ins Schwitzen gerät, wo in der Ladenstrasse bereits die Wintermäntel und Stiefel ausgestellt sind. Der Pfäffikersee lachte einem tiefblau entgegen, auf den Feldern oben beim Junkerhof aber knallorange Kürbisse, es ist Herbst, auch wenn es warm ist. Schwimmer hatte es auf jeden Fall keine mehr im See. Und so ging es für die Meisten unter die Dusche und die Damen warteten mit Spannung auf ihr Männer, die eine Stunde später ins Ziel liefen. Wer das „Fit for Life“ Heftli, dass beim Anmelden auflag schon etwas studiert hatte, der ist vielleicht über die Seiten der „Finisher-Typen“ gestolpert. Mit kritischem Auge wurde so analysiert, um welche Typen es sich bei den LSV Männern wohl handelte. Da hatten wir sicher einen Abgebrühten, einen Abgekämpften und eventuell noch einen Fixierten. Bei den Damen gab es dieses Jahr auf jeden Fall eine Dankbare und wer weiss, vielleicht gibt es im LSV Frauenfeld noch einen Übermütigen? Das wäre cool, vor allem für die Fotos auf unserer Homepage.  

Nach so einem Wochenende hat man müde Beine, aber auch genug Sonne getankt für die Wintersaison. Jetzt geht es auf zum Training für den Frauenfelder und dann heisst es für uns wieder: Winterlauf -Cup Saison. Das Ärmellose also waschen, falten versorgen und raus mit dem Langarmshirt und für die Gfröörlis unter uns ist es Zeit, den Handschuh Vorrat zu überprüfen.  

 Zum Studieren der verschiedenen Finisher Typen hier ein link: https://blog.bernerzeitung.ch/outdoor/index.php/42023/am-ziel-zeigen-laeufer-ihr-wahres-gesicht/